Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Schünemann will kein generelles Verbot von Facebook-Partys
Nachrichten Medien Netzwelt Schünemann will kein generelles Verbot von Facebook-Partys
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 04.07.2011
Uwe Schünemann hat ein generelles Verbot von Facebook-Partys abgelehnt. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Gebe es allerdings im Vorfeld Hinweise auf eine Gefahr, müsse die Veranstaltung mit den zur Verfügung stehenden Mitteln verboten werden. Zu den möglichen Kosten bei ausufernden oder gewalttätigen „Partys“ sagte der Minister: „Wenn den Kommunen die Verursacher solcher Treffen bekannt sind, können sie diese für die entstehenden Kosten zum Beispiel für Vandalismus und Müllentsorgung heranziehen.“

Zur Prävention hält es Schünemann für nötig, die Aufklärungsarbeit über das Internet zu verstärken. „Viele Jugendliche wissen doch oft gar nicht, was sie mit bestimmten „Klicks“ im Internet anrichten. Jedem Jugendlichen muss klar sein, welche realen Folgen sein Handeln im virtuellen Netz hat.“ Zudem appellierte der Politiker an die „Sozialen Netzwerke“ wie Facebook, die Angebote so zu gestalten, dass Jugendliche sie nicht versehentlich falschen Adressaten anbieten.

Nach zahlreichen Fällen von aus dem Ruder gelaufenen Facebook-Partys forderten mehrere Landesinnenminister ein rigoroses Vorgehen der Behörden. Die Verbotsforderung stieß unter anderem in den Bundestags-Fraktionen von Union und SPD aber auch auf Skepsis.

Anfang Juni hatte eine Jugendliche in Hamburg versehentlich ihre Party zum 16. Geburtstag über Facebook öffentlich angekündigt. Daraufhin kamen 1600 ungebetene Gäste. 100 Polizisten waren im Einsatz. Elf Feiernde wurden wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Widerstands gegen die Polizei vorübergehend festgenommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat sich gegen ein generelles Verbot der teilweise aus dem Ruder laufenden Facebook-Partys ausgesprochen. „Ein Verbot bringt nichts. Wir fordern vielmehr, dass die Betreiber sozialer Netzwerke auf die Probleme solcher Partys hinweisen müssen.“

04.07.2011

Die Forderung einiger Landesinnenminister nach einem Verbot sogenannter Facebook-Partys stößt in den Bundestags-Fraktionen von Union und SPD auf Skepsis. Niedersachsens Innenminister Schünemann hatte sich ebenfalls für ein Verbot ausgesprochen.

04.07.2011

Mehrere Landesinnenminister fordern ein rigoroses Vorgehen der Behörden bei Facebook-Partys. Nach zahlreichen Fällen von aus dem Ruder gelaufenen Partys des sozialen Netzwerks sollen derartige Massenaufläufe mit Platzverweisen aufgelöst werden.

03.07.2011

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat sich gegen ein generelles Verbot der teilweise aus dem Ruder laufenden Facebook-Partys ausgesprochen. „Ein Verbot bringt nichts. Wir fordern vielmehr, dass die Betreiber sozialer Netzwerke auf die Probleme solcher Partys hinweisen müssen.“

04.07.2011

Die Forderung einiger Landesinnenminister nach einem Verbot sogenannter Facebook-Partys stößt in den Bundestags-Fraktionen von Union und SPD auf Skepsis. Niedersachsens Innenminister Schünemann hatte sich ebenfalls für ein Verbot ausgesprochen.

04.07.2011

Mehrere Landesinnenminister fordern ein rigoroses Vorgehen der Behörden bei Facebook-Partys. Nach zahlreichen Fällen von aus dem Ruder gelaufenen Partys des sozialen Netzwerks sollen derartige Massenaufläufe mit Platzverweisen aufgelöst werden.

03.07.2011
Anzeige