Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Shitstorm für Sabia nach Fehlgeburt

Zweifel an Schwangerschaft Shitstorm für Sabia nach Fehlgeburt

Sabia Boulahrouz war im sechsten Monat schwanger und verlor ihr Baby. Sie hat ihr Kind in Hamburg tot zur Welt gebracht. Im Netz hagelt es für die Ex von Fußballer Rafael van der Vaart böse Kommentare.

Voriger Artikel
Das haben wir 2015 am häufigsten gegoogelt
Nächster Artikel
Neuer Whatsapp-Kettenbrief legt Handy lahm

Nach der Fehlgeburt im sechsten Monat hat Sabia Boulahrouz bei Twitter mit bösen Kommentaren zu kämpfen.

Quelle: dpa/Montage

Hamburg. Es ist so ziemlich das Schlimmste, was einer Frau passieren kann: Sabia Boulahrouz hat ihr Baby im sechsten Monat verloren. In der Nacht zum 13. Dezember hat die 37-Jährige es in Hamburg "still geboren", wie ihre Agentur Mega Model Agency mehreren Medien bestätigte. Doch anstatt Trost für die Ex von Fußballer Rafael van der Vaart ist im Netz ein Shitstorm ausgebrochen.

Im Netz wird vor allem an der Schwangerschaft gezweifelt.

Die Nutzer sind sich einig: Es gab gar keinen Babybauch.

 

Viele glauben an eine inszenierte Show.

Es wird ihr unterstellt, dass sie die Geschichte nur nutzt, um in der Öffentlichkeit zu stehen.

Nur wenige Nutzer finden tröstende Worte für Sabia.

mat

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen