Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Siri-Erfinder macht Siri Konkurrenz

Neuer Sprachassistent Siri-Erfinder macht Siri Konkurrenz

Die Sprachsteuerung Siri bekommt neue Konkurrenz. Und die hat es in sich: Denn hinter "Viv", so der Name des neuen Programms, steckt ausgerechnet Siri-Erfinder Dag Kittlaus. Nach seinem Abgang von Apple arbeitete er vier Jahre an "Viv" – und präsentiert verblüffende Ergebnisse.

Voriger Artikel
Die Panama Papers kann jetzt jeder einsehen
Nächster Artikel
Kalkofe macht sich über Youtube-Stars lustig

Seit 2011 können iPhone-Nutzer Siri nutzen.

Quelle: dpa

New York. Der Entwickler der Sprachsteuerung Siri will seinem an Apple verkauften Erstling jetzt mit einer weiterentwickelten Software selbst Konkurrenz machen. Dag Kittlaus stellte am späten Montag in New York das Programm "Viv" vor, das durch gute Spracherkennung und die Verbindung zu zahlreichen Diensten zum universellen Assistenten werden soll.

Entwicklungsdauer von vier Jahren

Bei einer Demonstration auf der Bühne einer Konferenz des Technologieblogs "TechCrunch" konnte "Viv" komplexe Fragen wie "Wird es an der Golden Gate Bridge übermorgen nach 17 Uhr wärmer als 70 Grad Fahrenheit sein?" beantworten. Außerdem erfüllte sie Aufgaben wie "Schicke meiner Mutter Blumen".

Die Software sei über einen Zeitraum von vier Jahren entwickelt worden, hieß es.

Kittlaus hatte Siri 2007 mitgegründet. Die Firma wurde 2010 von Apple gekauft und die Software in iPhone und iPad integriert. Damit war der Konzern ein Vorreiter, inzwischen jedoch setzen auch Google, Microsoft und Amazon massiv auf Sprachassistenten in ihren Diensten und Geräten.

dpa/RND/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen