Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Snapchat und Amazon arbeiten an visueller Produktsuche
Nachrichten Medien Netzwelt Snapchat und Amazon arbeiten an visueller Produktsuche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 10.07.2018
Die Snapchat-App. Quelle: AP
Anzeige
Seattle

Die Snapchat-Kamera kann eventuell bald mehr als Fotos und Videos aufnehmen. Wie das Portal TechCrunch berichtet, arbeitet Snap Inc. daran, der App eine „visuelle Suchmaschinen“-Funktion zu verpassen. Dafür soll Snap Inc. zusammen mit Amazon arbeiten.

Hinweise auf das neue Feature – Codename Eagle – finden sich wohl versteckt im Code der Android Snapchat-App. Demnach erlaubt es das Feature, ein Objekt oder einen Barcode mithilfe der Kamera zu identifizieren – und sich dann zum Beispiel Ergebnisse dafür bei Amazon anzeigen zu lassen. Wie genau die Funktion arbeitet, lässt sich nicht aus dem Code herauslesen. Aber anscheinend gibt es unter anderem auch die Möglichkeit, ein Produkt zu „teilen“ oder an Freunde zu schicken, wie TechCrunch berichtet.

Snapchat hebt sich von Instagram ab

Sollte die visuelle Produktsuche tatsächlich auf Snapchat verfügbar werden, würde sich die App dadurch stark von ihrem größten Konkurrenten Instagram abheben. Denn dann wäre Snapchat nicht mehr eine reine Social-Media-App, sondern vielleicht auch – gerade für ältere Zielgruppen – ein nützliches Werkzeug.

Von asu/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beliebte Nahverkehrs-App „Öffi“ ist nicht mehr im Google Play Store erhältlich. Die Begründung von Google ist kurz und scheint nicht auf die App zuzutreffen. War der Rauswurf ein Missverständnis?

10.07.2018

Cathy Hummels ist Influencerin, sie bekommt Geld für Werbung auf Instagram. Aber kann sie Produkte auch einfach so gut finden? Ein Verband wirft Hummels vor, auf Instagram Werbung nicht gekennzeichnet zu haben. Vor Gericht geht es um Grundsätzliches.

09.07.2018

Mithilfe einer Funktion der Fitness-App von Polar ließen sich relativ einfach die Wohnorte und Namen zahlreicher Soldaten und Spione herausfinden. Das Unternehmen hat die entsprechende Karte inzwischen deaktiviert.

09.07.2018
Anzeige