Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Snowden entwickelt Anti-Spionage-Werkzeug

Handyhülle fürs iPhone Snowden entwickelt Anti-Spionage-Werkzeug

Der Whistleblower Edward Snowden hat der Welt offenbart, wie Geheimdienste digitale Kommunikation ausspähen. Nun arbeitet er mit einem bekannten US-Hacker an einer Handyhülle, die Besitzer warnen soll, wenn das Smartphone heimlich Daten funkt.

Voriger Artikel
Lob für Facebook im Kampf gegen Hasskommentare
Nächster Artikel
Diese Fotos aus der Münchner Terrornacht sind fake

Edward Snowden Live auf der Medienkonferenz re:publica in Berlin. Der Whistleblower entwickelt derzeit eine Handyhülle fürs iPhone als Anti-Spionage-Werkzeug.

Quelle: dpa

Moskau/Boston. Der NSA-Enthüller Edward Snowden hat sich mit einem bekannten US-Hacker zusammengetan, um Journalisten die Sicherheit zu geben, dass ihr iPhone nicht von Geheimdiensten gehackt wurde und heimlich Daten funkt. Der unter Asyl in Russland lebende Snowden und Andrew "bunnie" Huang entwarfen dafür eine Hülle, die sich über den Anschluss für die SIM-Karte ins Telefon einklinkt.

Die Handyhülle soll anzeigen, wenn die Antennen des Geräts wider Erwarten Daten übertragen. Snowden und Hardware-Hacker Huang veröffentlichten am Donnerstag zunächst nur ein Konzept. Sie hofften, im Laufe des kommenden Jahres mit einem Prototypen die Funktionsfähigkeit zu bestätigen, hieß es in dem Papier.

Anti-Spionage-Werkzeug für Journalisten

"Ziel ist, Journalisten ein Werkzeug zu geben, damit sie wissen, ob ihre Smartphones im Flugzeug-Modus ihren Aufenthaltsort mitschneiden oder preisgeben." Zugleich schränkten sie ein, dass das Tempo des Projekts von der Finanzierung abhänge. Huang ist US-Bürger und hat im Jahr 2002 Massachusetts Institute of Technology einen Doktortitel in Elektrotechnik erworben.

Snowden hatte im Zuge seiner Enthüllungen ab Juni 2013 unter anderem erklärt, US-Geheimdienste könnten auch iPhones präparieren. Apple legt insbesondere bei neueren Modellen und Versionen seines Betriebssystems Wert auf Daten-Verschlüsselung und wehrte sich in diesem Jahr vor Gericht gegen Forderungen von US-Ermittlern, die Zugangssperre beim iPhone eines toten Attentäters zu knacken.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen