Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
So können Sie Identitätsdiebstahl bei Facebook vorbeugen

Datenschutz So können Sie Identitätsdiebstahl bei Facebook vorbeugen

Es ist ziemlich gruselig, wenn plötzlich ein zweites Profil mit Ihrem Namen, Ihren Daten und Ihrem Foto auf Facebook auftaucht: Es handelt sich um Identitätsdiebstahl. Hier erfahren Sie, was Sie dagegen tun können.

Voriger Artikel
Videoüberwachung am Arbeitsplatz - ist das überhaupt erlaubt?
Nächster Artikel
Welche Daten kann und darf Google über Sie sammeln?
Quelle: © Mactrunk - depositphotos.com

Social Media-Plattformen wie Facebook und Twitter werden von unzähligen Menschen genutzt. Kein Wunder, dass es hier auch zahlreiche schwarze Schafe gibt, die sich einen Vorteil verschaffen möchten.

Dafür werden die Fake-Profile bei Facebook genutzt

Es gibt viele Möglichkeiten, aus einem gestohlenen Facebook-Profil Profit zu schlagen. Manche der Betrüger schreiben die Freunde des Opfers an und schicken ihnen entweder eine Freundschaftsanfrage oder erklären, sie hätten ihr Handy verloren und damit auch alle Nummern. Nehmen die Angeschriebenen die Freundschaftsanfragen an, haben die Betrüger Zugang zu allen Informationen im Profil. Die Telefonnummern werden zum Beispiel für Phishing-Nachrichten genutzt, mit denen die Betrüger beispielsweise an fremde Daten fürs Online-Banking gelangen möchten.

Manchmal geschieht ein Identitätsdiebstahl bei Facebook auch, um als vermeintlich vertraute Person üble Nachrede zu üben, sogenannte „Shitstorms“ zu initiieren und so Konkurrenten zu schädigen. In wieder anderen Fällen nutzen die Betrüger das kopierte Profil, um Werbung zu verbreiten.

Die Vorbeugung gegen den Identitätsdiebstahl

Grundsätzlich gilt: Geben Sie im Internet so wenige Daten wie möglich von sich preis! Die Gesetze zum Datenschutz lassen sich hier in manchen Fällen nur schwer durchsetzen, und die Betrüger verstecken sich hinter der Anonymität des World Wide Web. Wenn Sie Ihr Profil ausfüllen, verzichten Sie darauf, all Ihre Daten einzutragen: Sie haben zwar die Möglichkeit dazu, aber verpflichtet sind Sie nur bei einigen wenigen Daten. Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Privatsphäre-Einstellungen und achten Sie darauf, dass Ihre Bilder nicht von allen Nutzern bei Facebook zu sehen sind.

Ein besonders wichtiger Punkt betrifft Ihre Freunde. Stellen Sie auch hier ein, dass nur Sie sie sehen können. Dafür wählen Sie auf Ihrem eigenen Profil „Freunde“ aus und klicken den Stift rechts oben an, der das Verwalten erlaubt, und wählen in den Privatsphäre-Einstellungen „nur ich“ aus. So ist Ihr Profil für Betrüger uninteressant, weil es ihnen ja um die vielfältigen Kontakte geht.

Hat jemand Ihr Facebook-Profil kopiert?

Es kann sein, dass Sie selbst den Identitätsdiebstahl bei Facebook nicht bemerken: Die meisten Betrüger richten es so ein, dass Sie selbst das Fake-Profil gar nicht sehen können. Falls Freunde von Ihnen Sie aber auf fragwürdige Posts oder eine erneute Freundschaftsanfrage ansprechen, bitten Sie sie, Ihren Namen zu suchen. Werden zwei Profile angezeigt, hat jemand Ihr Profil kopiert. Melden Sie den Identitätsdiebstahl bei Facebook und lassen Sie das Fake-Profil sperren.

Bildcredit: depositphotos.com/ Mactrunk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.