Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
So löschen Sie ihr Facebook-Konto

Abmelden über Umwege So löschen Sie ihr Facebook-Konto

Zu viel Werbung, banale Kommentare, Informationsüberflutung - die Gründe für eine Abmeldung bei Facebook sind vielfältig. Das soziale Netzwerk macht Nutzern den Abschied allerdings nicht leicht.

Voriger Artikel
So langweilig war der Ludwigshafener "Tatort"
Nächster Artikel
Twitter warnt Nutzer vor Hackerangriff

Das soziale Netzwerk Facebook macht Nutzern den Abschied nicht leicht.

Quelle: Andrea Warnecke

Düsseldorf. Ein Leben ohne Facebook? Was für viele Menschen unvorstellbar erscheint, ist für Leonie Reppich mittlerweile Normalität. Irgendwann hatte die heute 22-jährige Stewardess die Nase voll vom sozialen Netzwerk, hatte keine Lust mehr auf Werbung und unbedeutende Kommentare auf ihrer Pinnwand. Sie tat das, was nur wenige tun, die sich einmal bei Facebook angemeldet haben – sie löschte ihr Nutzerkonto. Ganz einfach war das allerdings nicht – unter anderem weil Facebook einem den Abschied nicht gerade leicht macht.

"Letztendlich habe ich über Google gesucht", erinnert sie sich. Erst nach der Eingabe von "Facebook-Konto löschen" spuckte die Suchmaschine den richtigen Link aus. "Das ist schon auffällig", sagt Sabine Petri, Rechtsanwältin bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (VZ NRW). Innerhalb von Facebook ist die Löschoption über die Hilfe und die Eingabe von "Konto löschen" auf Umwegen zu erreichen. Die richtige Adresse lautet www.facebook.com/help/delete_account. Mit wenigen Klicks wird hier das Nutzerkonto gelöscht. Aber nicht endgültig. 14 Tage Zeit hat man, um die Entscheidung zu überdenken. Dazu reicht eine einfache Anmeldung inklusive einer Bestätigung des Löschabbruchs – schon ist man wieder drin.

Facebook-Konto deaktivieren

Wer sich nur zeitlich begrenzt oder zur Probe von Facebook verabschieden will, kann sein Konto deaktivieren. Dann wird es nur stillgelegt, kann aber jederzeit wieder aktiviert werden. Auch diese Funktion ist gut versteckt. Am rechten Rand der Suchleiste ist neben der Weltkugel für die Benachrichtigungen ein kleiner Pfeil. In diesem Aufklappmenü klickt man auf "Einstellungen", dann auf "Sicherheit". Hier findet sich die Option "Deaktiviere dein Konto". Facebook beschreibt nun den Vorgang und drückt auf die Tränendrüse. "375 Freunde können dann nicht mehr mit dir im Kontakt bleiben" steht dort, inklusive der Bilder einiger Freunde, die einen bald vermissen werden. "Man wird emotional unter Druck gesetzt", sagt Verbraucherschützerin Petri.

Facebook sieht das anders: "Wir erinnern unsere Nutzer daran, mit welchen Menschen sie verbunden sind. Von 'unter Druck setzen' kann hier keine Rede sein", erklärt ein Sprecher. Wie man in diesem Moment trotzdem stark bleiben kann? Petri rät, die Ebenen zu trennen. "Das Interesse von Facebook besteht weniger im Aufrechterhalten von Freundschaften, sondern vielmehr in monetären und wirtschaftlichen Zielen", sagt sie. Leonie Reppich ist stark geblieben. Für sie war das Leben ohne Facebook anfangs eine Befreiung. "Ich dachte erst, über Facebook Kontakt halten zu können. Allerdings hat man sich gegenseitig eher gestalkt als miteinander gesprochen." Dazu die Werbung und unzähligen Informationen zu Veranstaltungen oder Gespräche zwischen Dritten.

Genervt von zu vielen Informationen

Medienpsychologin Christiane Eichenberg von der Wiener Sigmund-Freud-Universität kennt dieses Phänomen. Viele Nutzer löschen ihren Account, weil sie von den überflutenden Informationen genervt sind: "Diese Gruppe von Aussteigern konzentriert sich dann wieder mehr auf die engsten Freunde. Das klassische Telefonieren oder die SMS können dann wieder in den Fokus rücken." Für Leonie wurde der Abschied nach einigen Wochen dann doch spürbar. Einladungen für Partys erreichten sie nicht mehr, einige Freunde vergaßen ihren Geburtstag.

Viele Nutzer empfinden nach ihrer Abmeldung eine Leere. Oft, wenn sie auf Facebook viel Zeit verbracht haben. "Diese Leere muss ersetzt werden. Beispielsweise durch andere Freizeitaktivitäten", sagt Prof. Eichenberg. Damit man als gelöschter Nutzer nicht in Vergessenheit gerät, rät Eichenberg: "Man muss es mit den engsten Freunden besprechen und klar sagen, dass man nicht mehr dort erreichbar ist."

Von Nora Wanzke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen