Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
So reagiert das Netz auf Böhmermanns Pause

Abschieds-Posting bei Facebook So reagiert das Netz auf Böhmermanns Pause

Am Samstag kündigte Jan Böhmermann eine vierwöchige Fernsehpause an. Es gebe "bedeutsamere Themen, als die Diskussion um ein in einer Satire-Sendung vorgetragenes Gedicht", schrieb der Moderator. Im Social-Web schlug die Ankündigung hohe Wellen.

Voriger Artikel
Netz ist schockiert über Merkels Entscheidung
Nächster Artikel
Neuer Song: Hallervorden spottet über Merkel

Am Samstag gab Jan Böhmermann seine vierwöchige Fernsehpause bekannt.

Quelle: Britta Pedersen/dpa

Hannover. Dass die " Staatsaffäre Böhmermann" auch an dem Moderator selbst nicht spurlos vorbeigeht, haben viele Nutzer im Social-Web bereits geahnt. Am Samstag verabschiedete sich der "Neo Magazin Royale"-Moderator auf Facebook in eine vierwöchige Fernsehpause. Böhmermann habe sich "entschlossen eine kleine Fernsehpause einzulegen, damit sich die hiesige Öffentlichkeit und das Internet mal wieder auf die wirklich wichtigen Dinge konzentreiren kann". Das Posting rief große Resonanz hervor: Über 250.000 Nutzer reagierten auf den Beitrag, viele zeigten sich traurig über die angekündigte Fernsehpause. Unter dem Hashtag "#fernsehpause" äußerten Tausende in den sozialen Netzwerken ihre Enttäuschung.

Knapp eine Stunde nach Bekanntgabe der Auszeit, nahm das ZDF Stellung zu Böhmermanns Ankündigung. "Das ZDF respektiert diese Entscheidung", hieß es in beim Kurznachrichtendienst Twitter. Eine Alternative für die ausfallenden Ausgaben der Böhmermann-Sendung, gebe es noch nicht: "Was anstelle der damit ausfallenden Ausgaben von Neo Magazin Royale passiert, ist derzeit noch offen."

Auch Kabarettist Oliver Kalkofe meldete sich am Sonntagabend noch einmal zum "Fall Böhmermann" im Social-Web zu Wort. Bei YouTube veröffentlichte der 50-Jährige einen "Kommentar zur Satirefreiheit". In dem gut achtminütigen Video verteidigte Kalkofe den Vortrag des Schmähgedichts: Es sei "absolut scheissegal", ob das "Gedicht noch Satire oder schon Beleidigung" gewesen sei. Das Gedicht selbst bezeichnete Kalkofe als "plump, krass und beleidigend". Den türkischen Staatspräsidenten nennt der 50-Jährige in seinem Beitrag das "Rumpelstilzchen vom Bosporus".

Bis Montagvormittag wurde das Video über 50.000 mal angeklickt. Bereits am vergangenen Dienstag hatte sich Kalkofe unter dem Hashtag "SatireWahn" bei Facebook geäußert.

Das junge Programm des Bayerischen Rundfunks, "Puls", wünschte Böhmermann mit einem fiktiven Buchcover "schönen Urlaub". Der Tweet war eine direkte Referenz auf Böhmermanns Äußerung "bevor ich noch ein paar Tage mit meinem Segway auf dem Jakobsweg pilgere". Offenbar fühlte sich "Puls" an Hape Kerkelings Buch "Ich bin dann mal weg" erinnert.

Dass Böhmermann nicht nur beim "Neo Magazin Royale" pausiert, sondern auch die gemeinsame Talkshow mit Olli Schulz aussetzt, sorgte im Netz für große Enttäuschung.

Bei solch schlechten Neuigkeiten hilft nur noch Bier, war sich ein Twitter-Nutzer sicher und postete zu den Worten "Mannomann. Das hältst du ja im Kopf nicht aus" ein kurzes Video von Homer Simpson.

Dass die automatische Facebook-Meldung "Weniger von Jan Böhmermann anzeigen" einer gewissen Ironie nicht entbehrte, entging auch einem Nutzer des sozialen Netzwerks nicht.

are/mat

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen