Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
So trauern die Menschen mit Istanbul

Nach Selbstmordanschlag So trauern die Menschen mit Istanbul

Mindestens 39 Tote und über 140 Verletzte - das ist die bisher traurige Bilanz eines weiteren Anschlags in der türkischen Metropole Istanbul am Dienstagabend. Das Internet reagiert geschockt, zeigt sich soldarisch und mitfühlend.

Voriger Artikel
E-Plus-Kunden surfen bald wieder langsamer
Nächster Artikel
So wird das neue Windows 10

dpa/Montage

Istanbul. Beim Kurznachrichtendienst Twitter, über den wenige Minuten nach dem Anschlag bereits Bilder und Videos von Waffen, Verwundeten und zerstörten Räumen kursierten, trendeten am Mittwochmorgen mehrere Hashtags mit Bezug zu den Anschlägen, darunter #prayforturkey, #prayforistanbul, #istanbul, #istanbulattack.

Italien hat den Selbstmordanschlag auf dem Istanbuler Flughafen verurteilt und sich mit der Türkei solidarisch erklärt. "Unser Herz teilt den Schmerz des türkischen Volks über die tragischen Nachrichten, die aus Istanbul kommen", schrieb Regierungschef Matteo Renzi auf Twitter und fügte hinzu: "Gegen den Terrorismus, überall."

Sowohl bei Twitter als auch bei Instagram zeichnet sich als Symbol eine rote Mohnblume mit dem der türkischen Flagge auszeichnenden Mondstern ab.

Auch Prominente wie Madonna oder der amerikanische Komiker Richard Simmons zeigten sich von den Vorfällen betroffen.

Auch Lukas Podolski, der seit 2015 bei dem türkischen Verein Galatasaray Istanbul spielt, meldet sich zu Wort: "Wir verurteilen den Terrorismus", schreibt er auf Twitter. Den Angehörigen spriht er sein tiefes Mitgefühl aus und wünscht allen Verwundeten eine baldige Genesung.

Auch Nationalspieler Mesut Özil zeigt sich auf Twitter betroffen.

Bei Instagram gab es am Mittwochmorgen um die 100.000 Beiträge mit dem Hasttag #prayforistanbul. Zum Vergleich: Bei Brüssel waren es mehr als drei Mal so viele. Einige Nutzer kritisieren deshalb die fehlende Solidarisierung mit der Türkei:

RND/kad

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen