Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
So spotten Twitter-Nutzer über Pegida

Nach Hetze gegen Kinderschokolade So spotten Twitter-Nutzer über Pegida

Mit ihrer Hetze gegen Boateng und Gündogan auf der Kinderschokolade haben Pegida-Anhänger ein klassisches Eigentor geschossen. Unzählige Menschen verspotteten die Rechtspopulisten auf Twitter und riefen zum Naschen auf – getreu dem Motto: Schokolade gegen Rassismus.

Voriger Artikel
Pegida hetzt gegen Boateng auf Kinderschokolade
Nächster Artikel
EU-Kommission will Quote für Netflix und Co.

Twitter-Nutzer reagierten mit Spott auf die Hetze von Pegida-Anhängern gegen Boateng und Gündogan auf der Kinderschokolade.

Quelle: dpa/Twitter/Kati Rose/Katja Charlotte/IMre Grimm/Christopher Lüning

Hannover. Der Süßwarenhersteller Ferrero hat eine Sonderedition seiner Kinderschokolade aufgelegt. Auf der Verpackung sind Kinderfotos von Nationalspielern wie Boateng und Gündogan abgebildet. Darüber sind Pegida-Anhänger empört. Offenbar sind ihnen die Kinderbilder der Fußballspieler nicht deutsch genug. "Gibts die echt so zu kaufen? Oder ist das ein Scherz?", fragten Pegida-Anhänger vom Bodensee auf Facebook. "Vor Nichts wird Halt gemacht".

Mit ihrer Empörung haben sich die Pegida-Anhänger einmal mehr lächerlich gemacht. Auf Facebook zweifelten viele Menschen an, ob die Rechtspopulisten überhaupt die deutschen Nationalspieler erkannt haben. Es würde die fremdenfeindliche Hetze gegen Boateng und Gündogan auf der Verpackung allerdings nicht entschuldigen. Entsprechend reagieren die Menschen auf Twitter – zum Beispiel hiermit:

Da die Empörung der Pegida-Anhänger so absurd ist, machen sich viele Menschen darüber lustig – und entwerfen Verpackungen, die den Rechtspopulisten besser gefallen dürften.

Andere wiederum reagieren trotzig: Wenn Pegida-Anhänger etwas gegen Kinderschokolade haben, dann wollen sie erst recht Kinderschokolade essen. Dank der Hetze der Rechtspopulisten dürfte die Verpackung mit Boateng und Gündogan in vielen Einkaufswagen landen. Schokolade naschen gegen Rassismus – kann es eine bessere Begründung geben? 

RND/are/wer 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen