Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt "Es werden im Himmel Kopfnüsse verteilt"
Nachrichten Medien Netzwelt "Es werden im Himmel Kopfnüsse verteilt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:43 28.06.2016
"Du hast meine Kindheit geprägt. Du wirst nie vergessen werden": Auf Twitter verabschieden sich Fans von Bud Spencer, der im Alter von 86 Jahren gestorben ist. Quelle: dpa/Twitter
Anzeige
Hannover

Bud Spencer ist am Montag im Alter von 86 Jahren gestorben. Er hatte sich vorher schon mit seinem Tod auseinandergesetzt, wie er in einem seiner letzten Interviews erzählte (das gesamte Gespräch finden Sie hier).

Gerade in Deutschland hat der Schauspieler unzählige Fans. Auf Twitter verabschieden sie sich von einem weiteren Held ihrer Kindheit und erinnern an den Menschen Bud Spencer: "Harte Faust, weichers Herz, toller Mensch" schreibt zum Beispiel Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD).

Manche versuchen, die Nachricht erst einmal zu verarbeiten.

Viele erinnern an bekannte Zitate aus seinen Filmen und an typische Szenen. Dass Bud Spencer aufhört, wollen sie sich nicht glauben – stattdessen stellen sie sich vor, wie er weitermacht, nur eben im Himmel. "Jetzt gibt's oben eines auf die Nuschel!", meint Oliver Kalkofe.

Viele Menschen erinnern sich auch an ihre Jugend – und an ihren ersten Kinofilm ohne Mama.

Andere gestehen, wie sehr sie ihn verehrten. Wie sehr Bud Spencer sie geprägt hat. Und dass sie es ihm immer sagen wollten.

RND/wer

Welche Konsequenzen sollte die EU aus dem Brexit-Votum der Briten ziehen? Während andere Politiker noch darüber beraten, prescht der Satiriker und Europaparlamentsabgeordnete Martin Sonneborn vor – wie immer mit einer Provokation: Im Parlament soll nur noch Deutsch gesprochen werden.

27.06.2016

Der Spiegel-Verlag führt kostenpflichtige Artikel auf "Spiegel Online" ein. So erscheinen etwa Artikel aus dem Magazin "Der Spiegel" nun hinter einer Bezahlschranke. Der Nutzer wird dabei erst lesen können, bevor er bezahlen muss.

27.06.2016

Telekom-Kunden sind offenbar Opfer eines großangelegten Phishing-Angriffs geworden. Zehntausende Datensätze seien im Netz zu finden, warnte der Konzern und rief seine Kunden dringend dazu auf, das Passwort zu ändern.

27.06.2016
Anzeige