Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Sony entwickelt den digitalen Mann im Ohr

Mobile World Congress Sony entwickelt den digitalen Mann im Ohr

Nach den Uhren werden jetzt die Kopfhörer smart: Sony hat einen digitalen Assistenten vorgestellt, den sich der Nutzer ins Ohr steckt. Dadurch soll er keine wichtige Nachricht mehr verpassen - ohne dass er auf sein Smartphone schauen muss.

Voriger Artikel
So gut ist Samsungs neues Top-Smartphone
Nächster Artikel
LG stellt das erweiterbare Smartphone vor

Smarter Kopfhörer: Der Sony Xperia Ear soll zum digitalen Assistenten des Benutzers werden.

Quelle: Sony

Barcelona. Wie viele Menschen sind beinahe schon gegen ein Straßenschild gelaufen, weil sie auf ihr Smartphone geschaut haben? Mit Sonys neuer Entwicklung soll diese Gefahr gebannt sein: Auf dem Mobile World Congress in Barcelona stellte das Unternehmen einen smarten Kopfhörer vor, der wie ein digitaler Assistent funktionieren soll. Dafür steckt sich der Nutzer das kleine Gerät ins Ohr und kommuniziert anschließend darüber mit seinem Smartphone, ohne dass er noch auf das Handy schauen muss. Der Mensch soll dadurch wieder den Blick frei bekommen - für das reale Leben um ihn herum. 

Assistent bringt Nutzer auf den aktuellen Stand

Wenn der Nutzer zum Beispiel eine Nachricht schreiben will, diktiert er dem Kopfhörer den Text und sagt, an wen die Botschaft gehen soll. Der digitale Assistent gibt den Auftrag über Funk an das Smartphone weiter. Genauso spricht der Nutzer mit dem Gerät im Ohr, wenn er etwas im Internet suchen oder die Wegbeschreibung zum nächsten Termin bekommen möchte. Die digitale Stimme im Ohr liest ihm daraufhin das Suchergebnis vor oder dirigiert ihn zum Ziel. Sie informiert ihn auch, wenn ein Anruf oder eine Nachricht hereinkommen. Und morgens bringt sie ihn auf den aktuellen Stand: Was ist in der Zwischenzeit passiert? Wie wird das Wetter heute?

Solche digitalen Assistenten bieten andere Unternehmen bereits an, vor allem Google und Apple. Allerdings laufen sie auf dem Smartphone. Der Nutzer muss also sein iPhone in die Hand  nehmen, wenn er Apples Siri etwas fragen oder ihr einen Auftrag geben will - oder er spricht dafür in seine Apple Watch. Geht es hingegen nach Sony, werden bald nicht mehr nur das Mobiltelefon und die Uhr smart sein. "Wir wollen Intelligenz in die Geräte bringen und das Verhalten der Smartphone-Nutzer verändern", sagte Sony-Mobile-Chef Hiroki Totoki der Nachrichtenagentur dpa.

Sony kündigt Xperia X an

Ob sich die Idee durchsetzt? Das hängt davon ob, wie viele Menschen einen digitalen Assistenten im Ohr tragen wollen. Auf dem Mobile World Congress bot Sony einige Demo-Exemplare zum Ausprobieren an. Der Kopfhörer ist weder schwer, noch fühlt er sich unangenehm an oder fällt leicht heraus. Aber darüber das Smartphone zu bedienen, ist ungewohnt - zumindest für jemanden, der sonst kein Headset trägt. Der Sony Xperia Ear soll im Sommer auf den Markt kommen. Einen Preis nannte der Hersteller noch nicht.

Etwas früher, Ende Mai, bringt Sony bereits ein neues Smartphone in Deutschland auf den Markt: das Xperia X. Das Premium-Modell hat eine 23-Megapixel-Kamera und eine Frontkamera für Selfies mit 13 Megapixeln. Firmenvertreter hoben besonders den neuen Autofokus hervor. Er soll selbst erkennen und berechnen können, wie schnell sich ein Motiv bewegt und wo es ankommen wird - um diesen Punkt scharf zu stellen. Ein Pluspunkt könnte außerdem sein: Der Akku soll bis zu zwei Tage durchhalten.

Von Markus Werning

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen