Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Das ist was Frauen wirklich wollen

Spice-Girls-Remake für Frauenrechte Das ist was Frauen wirklich wollen

1996 eroberten die Spice Girls mit ihrem Hit "Wannabe" die Charts. Jetzt – 20 Jahre später – erobert ein Remake des Hits das Netz. Diesmal springen bunt gekleidete Künstlerinnen aus Indien, Nigeria, Südafrika, Großbritannien, den USA und Kanada durchs Bild – und zwar für ihre Rechte.

Voriger Artikel
Schadprogramm befällt Android-Smartphones
Nächster Artikel
Hacker manipuliert Fahndungsliste von Interpol

Geballte Girlpower: Jetzt gibt es ein Remake des Hits "Wannabe" von den Spice Girls – und zwar für einen guten Zweck.

Quelle: Screenshot/ Youtube Global Goals

London. Mit der Neuinterpretation des Welthits "Wannabe" von den Spice Girls setzt sich eine Gruppe internationaler Künstlerinnen für die Rechte von Frauen auf der ganzen Welt ein.

Ähnlich wie im Original singen und tanzen junge Frauen; auch der Text ist der gleiche. Das Setting ist aber ein anderes: Indischer Slum statt Luxushotel, Klassenzimmer satt Restaurant.

Und ebenso wie die Spice Girls sind die Hauptdarstellerinnen eine bunt gemischte Truppe aus Künstlerinnen aus Indien, Nigeria, Südafrika, Großbritannien, den USA und Kanada. Statt eines Lovers besingen sie Frauenrechte. Und was sie wirklich möchten ("What I really, really want...")? Keine Gewalt mehr gegen Frauen, Bildung für alle, Schluss mit Kinderehen und gleiche Bezahlung.

Victoria Beckham ist Fan der Kampagne

Initiiert wurde die Video-Kampagne im Rahmen der "Global Goals", eine gemeinsame Zielsetzung, die von den Vereinten Nationen im September 2015 verabschiedet wurde. Dabei geht es nicht nur um Frauenrechte, Armut und Bildung, sondern auch um den weltweiten Klimawandel.

Ex-Spice-Girl Victoria Beckham selbst war es, die das Video teilte und somit zum viralen Hit machte. Posh postete auch gleich, was sie sich wirklich wünscht ("What I really, really want..."): Weniger Mädchen, die an HIV sterben.

RND/abr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen