Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
"Spiegel Online" startet Bezahlangebot

"Spiegel Plus" "Spiegel Online" startet Bezahlangebot

Der Spiegel-Verlag führt kostenpflichtige Artikel auf "Spiegel Online" ein. So erscheinen etwa Artikel aus dem Magazin "Der Spiegel" nun hinter einer Bezahlschranke. Der Nutzer wird dabei erst lesen können, bevor er bezahlen muss.

Voriger Artikel
Zehntausende Telekom-Daten erbeutet
Nächster Artikel
Darum weint Sonneborn den Briten nicht nach

Ausgewählte "Der Spiegel"-Artikel sind nun auch auf "Spiegel Online" zu lesen.

Quelle: Marcus Brandt/dpa

Hamburg. Unter dem Markenzeichen "Spiegel Plus" werden ab sofort einzelne Beiträge des Nachrichten-Magazins "Der Spiegel" und des Nachrichten-Portals zum Verkauf angeboten, teilte der Verlag am Montag in Hamburg mit. Die einzelnen Beiträge sollen zum Start 39 Cent kosten. Erst wenn ein Betrag von fünf Euro zusammengekommen ist, müsse sich der Nutzer einmalig registrieren und zahlen.

Pro Tag mindestens vier kostenpflichtige Artikel

Wöchentlich – von Samstag bis zum darauffolgenden Freitag – sollen pro Tag zunächst zwei kostenpflichtige Magazin-Artikel und zwei weitere aus der Online-Redaktion zu lesen sein. Auch Beiträge anderer Print-Titel wie "Spiegel Geschichte" sowie solche aus dem Archiv soll es dort geben. Sie werden von den Chefredaktionen ausgewählt.

Angekündigt sind unter anderem Investigativ-Geschichten, Reportagen, Interviews und Essays. Mit "Spiegel Plus" gibt es nach Angaben des Verlagsgeschäftsführers Thomas Hass nun einen weiteren Vertriebskanal für "Spiegel"-Texte. "So werden wir "Spiegel"-Journalismus im Digitalen noch stärker sichtbar machen und gleichzeitig neue Erlösmöglichkeiten für unser erfolgreiches Onlinegeschäft schaffen." Verlag und Chefredaktion hatten die kostenpflichtige Beiträge im Dezember angekündigt.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen