Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt "Spiegel Online" startet Bezahlangebot
Nachrichten Medien Netzwelt "Spiegel Online" startet Bezahlangebot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 27.06.2016
Ausgewählte "Der Spiegel"-Artikel sind nun auch auf "Spiegel Online" zu lesen. Quelle: Marcus Brandt/dpa
Hamburg

Unter dem Markenzeichen "Spiegel Plus" werden ab sofort einzelne Beiträge des Nachrichten-Magazins "Der Spiegel" und des Nachrichten-Portals zum Verkauf angeboten, teilte der Verlag am Montag in Hamburg mit. Die einzelnen Beiträge sollen zum Start 39 Cent kosten. Erst wenn ein Betrag von fünf Euro zusammengekommen ist, müsse sich der Nutzer einmalig registrieren und zahlen.

Pro Tag mindestens vier kostenpflichtige Artikel

Wöchentlich – von Samstag bis zum darauffolgenden Freitag – sollen pro Tag zunächst zwei kostenpflichtige Magazin-Artikel und zwei weitere aus der Online-Redaktion zu lesen sein. Auch Beiträge anderer Print-Titel wie "Spiegel Geschichte" sowie solche aus dem Archiv soll es dort geben. Sie werden von den Chefredaktionen ausgewählt.

Angekündigt sind unter anderem Investigativ-Geschichten, Reportagen, Interviews und Essays. Mit "Spiegel Plus" gibt es nach Angaben des Verlagsgeschäftsführers Thomas Hass nun einen weiteren Vertriebskanal für "Spiegel"-Texte. "So werden wir "Spiegel"-Journalismus im Digitalen noch stärker sichtbar machen und gleichzeitig neue Erlösmöglichkeiten für unser erfolgreiches Onlinegeschäft schaffen." Verlag und Chefredaktion hatten die kostenpflichtige Beiträge im Dezember angekündigt.

dpa/RND

Telekom-Kunden sind offenbar Opfer eines großangelegten Phishing-Angriffs geworden. Zehntausende Datensätze seien im Netz zu finden, warnte der Konzern und rief seine Kunden dringend dazu auf, das Passwort zu ändern.

27.06.2016
Netzwelt Entschuldigung für Werbespot - Bezug war "ekelhaft" und "so nie gedacht"

Comedian Atze Schröder gibt gern den Proll - und macht mit seiner Figur auch Werbung für Wiesenhof. In einem anzüglichen Spot sehen Internet-User eine Verhöhnung von Gina-Lisa Lohfink und entfachen einen Shitstorm. Künstler und Unternehmen entschuldigen sich.

27.06.2016

Muss die Windel gewechselt werden? Geht es nach dem US-Konsumgüterriesen Procter & Gamble, müssen sich Eltern bei dieser Entscheidung künftig nicht mehr allein auf ihre Nase verlassen. Bei der Digitalisierung von Alltagsdingen prüft der Hersteller auch eine Vernetzung von Windeln mit dem Handy. 

25.06.2016