Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Rapper Drake ist meistgestreamter Künstler
Nachrichten Medien Netzwelt Rapper Drake ist meistgestreamter Künstler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 01.12.2015
Spotify-Nutzer hören knapp dreimal soviel Musik wie 2014. Quelle: dpa/ Daniel Bockwoldt
Anzeige
Berlin

Beim Onlinedienst Spotify wurde in diesem Jahr fast dreimal soviel Musik gestreamt wie 2014. Weltweit hörten die Nutzer mehr als 20 Milliarden Stunden Musik, 2014 waren es 7 Milliarden Stunden, wie das schwedische Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Kanada-Rapper Drake auf Platz 1

Der kanadische Rapper Drake (29) ist mit mehr als 1,8 Milliarden Abrufen der weltweit meistgestreamte Künstler 2015 bei Spotify. Vorjahressieger Ed Sheeran (24) rutscht auf Platz zwei ab. Allerdings ist der britische Singer-Songwriter mit mehr als drei Milliarden Abrufen der meistgestreamte Künstler auf Spotify seit dem Start des Dienstes 2008. Der weltweit am häufigsten abgerufene Song des Jahres ist "Lean On" von Major Lazer (540 Millionen Streams). Auf Platz zwei liegt der Hamburger DJ Felix Jaehn mit einem Remix des OMI-Hits "Cheerleader", gefolgt von "Uptown Funk" von Mark Ronson.

Alle wollen ihn: Der kanadische Rapper Drake ist der beliebste Künstler beim Musikstreamingdienst Spotify. Quelle: EPA/Steve C Mitchell

Deutsche hören Ed Sheeran

Bei den Alben liegt "Beauty Behind The Madness" von The Weeknd an der Spitze. Innerhalb Deutschlands ist Ed Sheeran der meistgestreamte Künstler vor der Berliner Hip-Hop-Formation K.I.Z. und dem deutschen DJ Robin Schulz. Bei den Songs liegen - ebenso wie im weltweiten Ranking - "Lean On" und "Cheerleader" vorne. Auf Rang drei folgt "Ain't Nobody", das Remix des Chaka-Khan-Klassikers von Felix Jaehn. Das beliebteste Album hierzulande ist "Sugar" von Robin Schulz. Beim Streaming werden die Songs direkt aus dem Netz abgespielt.

Der Kampf um die Nutzer

Spotify gilt als Marktführer, bekam aber zuletzt mit Apple Music, das im Juni an den Start ging, einen neuen starken Konkurrenten. Aktuelle Nutzerzahlen gab Spotify nicht bekannt. Seit Monaten sprechen die Schweden von 75 Millionen Nutzern und 20 Millionen zahlenden Abonnenten. Zum Jahresabschluss 2014 war von 50 Millionen Nutzern und 12,5 Millionen zahlenden Abonnenten die Rede. Zahlreiche Musiker kritisieren Streamingdienste, weil sie ihnen ihrer Ansicht nach zu wenig Geld einbringen. Superstars wie Taylor Swift oder zuletzt auch Adele verzichteten zum Start ihrer jüngsten Alben auf Spotify, Deezer oder Apple Music. Die Anbieter verweisen dagegen darauf, dass sie rund 70 Prozent ihrer Einnahmen an Musikkonzerne abgeben und ihr legaler Service die Internet-Piraterie bremsen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Zusammen feiert es sich am schönsten", finden laut Ikea die Schweden - und damit in der Vorweihnachtszeit keiner allein sein muss, bringt die schwedische Möbelhauskette nun Menschen zusammen. Offenbar ein Werbetrend in diesem Jahr: Auch Edeka hatte mit einer ähnlichen Aktion Aufsehen erregt.

01.12.2015
Netzwelt Studie der Krankenkasse DAK - Viele Kinder gelten als onlinesüchtig

Das Bild vom Internet-Junkie, der von Fast Food lebt und sich selbst vernachlässigt, ist nicht nur ein Klischee: In Deutschland gelten Hunderttausende als internetsüchtig, auch viele Kinder. Ärzte erklären, wie Eltern reagieren können.

30.11.2015

Edeka hat es wieder geschafft: Mit einem Weihnachtswerbespot landet der Konzern nach "Supergeil" den nächsten YouTube-Hit. Dieses Mal greift "Opa" zu drastischen Maßnahmen, um seine Familie an Weihnachten zu versammeln.

30.11.2015
Anzeige