Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Staatsschutz ermittelt wegen Aylan-Hassposting

26-Jähriger Berliner unter Verdacht Staatsschutz ermittelt wegen Aylan-Hassposting

Immer wieder schlägt Flüchtlingen in sozialen Netzwerken Hass entgegen. In der Debatte um den ertrunkenen Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi ist ein Facebook-Nutzer jetzt offenbar zu weit gegangen. Der Staatsschutz ermittelt. Unterdessen bittet Aylans Tante um die Verbreitung eines Fotos, das den Dreijährigen ganz anders zeigt.

Voriger Artikel
"Aktion Arschloch": Alle googlen Attitüde
Nächster Artikel
"Zu viel Gehirn in Großaufnahme"

Wegen einer Hass-Nachricht über das ertrunkene Flüchtlingskind Aylan auf Facebook ermittelt der Berliner Staatsschutz.

Quelle: dpa/Screenshot/Montage

Berlin. Wegen einer Hass-Nachricht über das ertrunkene Flüchtlingskind Aylan auf Facebook ermittelt der Berliner Staatsschutz. Beamte durchsuchten am frühen Samstagmorgen eine Wohnung in Berlin-Hellersdorf. Der polizeibekannte 26 Jahre alte Bewohner soll den Tod des Dreijährigen mit drastischen Worten verunglimpft und damit seine Menschenwürde herabgesetzt haben. Nach Polizeiangaben könnte er dafür ins Gefängnis kommen.

Das fremdenfeindliche Posting hat Facebook inzwischen gelöscht.

Der leblose Körper von Aylan war am Mittwoch an einen Strand im türkischen Bodrum gespült worden. Das Foto des toten Kindes löste international Bestürzung aus.

Das Foto des toten dreijährigen Flüchtlingsjungen Aylan vom Strand ist zum Symbol geworden – und hat viele Zeichner dazu inspiriert, es künstlerisch aufzugreifen.

Zur Bildergalerie

Die Ermittler stellten in Berlin einen Computer und zwei Mobiltelefone sicher. Sie würden nun ausgewertet, sagte ein Sprecher der Polizei am Sonntag.

Zu der Nachricht hatte die Polizei mehr als 100 Anzeigen erhalten. Inzwischen hat Facebook das Posting gelöscht. Auch in dem sozialen Netzwerk hatten Nutzer es wegen seines verachtenden Inhalts gemeldet. Laut „B.Z.“ (Sonntag) ist der Beschuldigte selbst Vater eines einjährigen Sohnes.

Beschuldigter fiel durch menschenverachtende Postings auf

Wie " Die Welt" berichtet, habe sich der 26-Jährige bereits zuvor auf seiner privaten Facebook-Seite abfällig über Flüchtlinge gäußert. "Über 700 Tote im Mittelmeer im Juli: Zum Glück werden es immer mehr anstand zu wenig!", kommentiert der offensichtlich fremdenfeindliche Mann die aktuelle Flüchtlingsdebatte.

Aylan soll lachend in Erinnerung behalten werden

Nachdem das Bild des dreijährigen Flüchtlingsjungen weltweit große Bestürzung ausgelöst hat, bittet Aylans Tante darum, die Verwendung des Fotos zu stoppen. Der entsprechende Tweet wurde gut 21.000 mal geteilt.

dpa/are

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Blog "Perlen aus Freital"
Foto: Auf dem Blog "Perlen aus Freital" veröffentlichen zwei Personen, die sich Christopher und Frederik nennen, Hassposts von Facebook.

Weil Facebook die Internethetze nicht löscht, veröffentlicht der Blog "Perlen aus Freital" fremdenfeindliche Facebook-Posts – mit dem Klarnamen und teils dem Arbeitgeber der Urheber. Das hat weitreichende Folgen: Einige Männer haben bereits ihre Jobs verloren.

mehr
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen