Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Jetzt kommt die Rache der Pokémon

Lustiges Facebook-Video Jetzt kommt die Rache der Pokémon

Seit Wochen jagen Menschen mit ihren Smartphones den Pokémon hinterher und bewerfen sie mit Bällen. Aber jetzt drehen die niedlichen Monster den Spieß um – und in Basel fangen sie mit ihrem Rachefeldzug an. Wir erklären, was dahinter steckt.

Voriger Artikel
Warum iranische Männer jetzt Kopftuch tragen
Nächster Artikel
Heise richtet Plattform für Whistleblower ein

In Basel sind die Pickachus auf Rachefeldzug: Mehr als 31 Millionen Mal wurde das Spaßvideo auf Facebook bereits aufgerufen.

Quelle: Basel Tourism / Facebook / Screenshot

Basel. Es könnte überall sein: Da sitzt ein Mann an einem Brunnen und spielt auf seinem Smartphone "Pokémon Go". Plötzlich hält ein Lieferwagen vor ihm, und von innen schiebt jemand die Seitentür auf. Der Mann auf dem Brunnen schaut erstaunt von seinem Handy hoch, aber bevor er reagieren kann, hat ihm ein gelbes Monster schon einen großen Pokéball an den Kopf geworfen – der Mann plumpst ins Wasser.

In Basel hat die Rache der Pokémon begonnen. Die Stadt hat ein Video davon auf ihrer Facebookseite veröffentlicht. Es zeigt, wie gelbe Monster – die sogenannten Pikachu – Menschen jagen. Genauso wie es Pokémon-Go-Spieler seit vier Wochen weltweit auf ihren Smartphones machen. Auch in Hannover. Nur dass die Monster in der Realität zurückschlagen.

Pikachus auf Rachefeldzug in Basel

Überall in Basel machen sie also Jagd auf die Menschen und bewerfen sie mit den großen Pokébällen. Sie lauern ihnen in kleinen Gassen auf, sie scheuchen sie durch die Fußgängerzone, verfolgen sie quer durch das Fußballstadion, treiben sie quer über eine Brücke und rennen ihnen so lange hinterher, bis sie sie erwischt haben. Es gibt kein Entkommen.

Allerdings muss niemand wirklich Angst haben. Der Clip wurde von Basel Tourismus in Auftrag gegeben und veröffentlicht, die Stadt wirbt mit dem Spaßvideo um Touristen. Ob deshalb tatsächlich mehr Menschen in die Stadt reisen, wird sich in den nächsten Wochen und Monaten zeigen.

Ein Erfolg ist das Video aber schon jetzt: Innerhalb eines Tages ist der Clip mehr als 31 Millionen Mal aufgerufen worden. Sicherlich nicht nur von Schweizer-Facebook-Nutzern: Das Land hat gerade einmal 8,1 Millionen Einwohner.

Schon bevor Pokémon Go in Deutschland offiziell erschienen war, ist auch in Hannover das Pokémon-Fieber ausgebrochen. In einer Bildergalerie zeigen wir Ihnen, wo welche Pokémon bereits gesehen wurden und welche Pokéstops einen Besuch Wert sind. Sie haben Tipps und Tricks für uns? Dann schicken Sie uns doch einfach Ihre Hinweise. Dann aktualisieren wir die Galerie. 

Zur Bildergalerie

RND/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen