Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
München geht gegen Taxi-App Uber vor

Bußgeldverfahren gegen Fahrdienstvermittler München geht gegen Taxi-App Uber vor

Der umstrittene Fahrdienstvermittler Uber bekommt einem Bericht zufolge jetzt auch in München Probleme. Nach Informationen der „Wirtschaftswoche“ hat die Stadtverwaltung ein Bußgeldverfahren gegen das US-Unternehmen eingeleitet.

Voriger Artikel
Apple weist Zweifel an Stabilität zurück
Nächster Artikel
Kartoffelsalat-Party für 55.000 Dollar

Die Stadt München hat offenbar ein Bußgeldverfahren gegen den Fahrdienstvermittler Uber eingeleitet.

Quelle: dpa

München. „Wir gehen juristisch gegen die Fahrer und das Unternehmen vor“, zitiert das Blatt Sebastian Groth, den Leiter der Abteilung Sicherheit und Ordnung. Die Stadt hatte danach in mehreren Fällen Verstöße gegen das Personenbeförderungsgesetz festgestellt. Fahrer seien etwa ohne einen entsprechenden Beförderungsschein unterwegs gewesen.

Uber betreibt eine Smartphone-App zur Vermittlung von Fahrdiensten und rekrutiert für seinen Dienst UberPop auch private Fahrer, die hierzulande keine Konzession nach dem Personenbeförderungsgesetz besitzen. Diese bräuchten sie aber auch gar nicht, argumentiert Uber und verweist auf eine Ausnahmebestimmung des Personenbeförderungsgesetzes, wie bei den „Mitfahrzentralen“. Das sieht die Taxibranche anders und spricht von Wettbewerbsverzerrung.

Der Streit um Uber beschäftigt seit geraumer Zeit auch die Gerichte in mehreren deutschen Städten. So erwirkten beispielsweise private Taxi-Unternehmen gegen einzelne Uber-Fahrer einstweilige Verfügungen. Andere Gerichte kamen zu dem Ergebnis, dass der Streit nicht in einem Eilverfahren geklärt werden müsse und wiesen entsprechende Anträge auf ein Eil-Verbot ab. Das Taxigewerbe will den Streit auch vor die Verkehrsministerkonferenz der Länder tragen, die in der kommenden Woche in Kiel tagt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Taxi-App
„Der Fortschriftt lässt sich nicht aufhalten“: Die Macher der Handy-App Uber wollen ihre Dienste weiter anbieten.

Der umstrittene Taxi-Ersatzdienst Uber will sich durch eine einstweilige Verfügung des Frankfurter Landgerichts nicht stoppen lassen. Uber werde gegen das Urteil Widerspruch einlegen – bis dahin werde das Unternehmen die Fahrdienste weiterhin über das Internet anbieten.

mehr
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen