Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Weltweite Störung bei Twitter
Nachrichten Medien Netzwelt Weltweite Störung bei Twitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 19.01.2016
Nicht erreichbar am Dienstagvormittag: Twitter Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Bei Twitter zickt die Technik: Der Kurznachrichtendienst hatte am Dienstagvormittag rund eineinhalb Stunden mit einem massiven Ausfall zu kämpfen. Später ließ sich die Seite wieder aufrufen. Dann kämpfte Twitter erneut mit technischen Problemen. Am Nachmittag ließ sich der Dienst aber wieder benutzen.

Ab 9.20 Uhr war Twitter weder im Web noch auf Smartphones zu erreichen. Von dem Ausfall berichteten Betroffene weltweit. Gestört waren auch die Schnittstellen (API), über die andere Apps auf Twitter zugreifen. Dann sprangen sie als erste an, während die Web-Version erst gegen 11 Uhr wieder verfügbar war.

Im Status-Blog von Twitter hatte es zuvor geheißen, dass an einer Lösung gearbeitet wird. In den vergangenen Tagen hatte es laut Status-Blog drei kleinere Störungen bei Twitter gegeben, die aber binnen weniger Minuten gelöst wurden.

Über Twitter lassen sich bis zu 140 Zeichen lange Textbotschaften öffentlich verschicken und empfangen. In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder mal Ausfälle gegeben, die aber meist nur wenige Stunden andauerten. Eigentlich gilt das früher reichlich instabile Twitter mittlerweile als sehr zuverlässig.

zys/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Gebühr wird abgeschafft - WhatsApp ist wieder kostenlos

WhatsApp schafft seine Gebühren ab. Der Kurzmitteilungsdienst will sich künftig stärker "auf das Wachstum konzentrieren und nicht ans Geldverdienen" denken, sagte Mitgründer Jan Koum.

18.01.2016

Schon 2015 war der Ärger groß, als sich unter den Oscarnominierten keine Schwarzen befanden. Dass sich dieses Szenario nun wiederholt, hat in den USA einen regelrechten Sturm der Entrüstung entfacht. Vor allem im Kurznachrichtendienst Twitter machen sich Wut, Ärger und Enttäuschung breit.

15.01.2016

Er ist das lebende Symbol einer gescheiterten Justiz - 18 Jahre saß Steven Avery unschuldig im Gefängnis. Jetzt wurde er erneut weggesperrt. Die Netflix-Serie "Making a Murderer" greift die Geschichte des US-Amerikaners auf - und löst heftige Diskussionen aus.

15.01.2016
Anzeige