Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
61 Prozent der Deutschen fotografieren ihr Essen

"Foodporn" in den sozialen Netzwerken 61 Prozent der Deutschen fotografieren ihr Essen

Ein Bild vom selbstkredenzten Dinner, eine Aufnahme vom außergewöhnlichen Imbiss auf Reisen oder ein Foto aus dem Sterne-Restaurant: Ein Großteil der Deutschen hat schon mal sein Essen fotografiert.

Voriger Artikel
Fast jeder Zweite surft auf der Toilette
Nächster Artikel
Wie Erdogan das Internet lieben lernte

40 Prozent der Befragten finden Fotos vom Essen nervig.

Quelle: Eberstein

Berlin. Wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov ergab, lichteten 61 Prozent der Befragten bereits mindestens einmal ihre Speisen ab. Mehr als die Hälfte von ihnen (55 Prozent) fotografierte dabei ein Gericht, das sie selbst zubereitet haben. 44 Prozent machten ein Bild von Essen in einem Restaurant oder Imbiss, das besonders gut geschmeckt hat oder aussah.

Jeder Dritte dokumentierte per Kamera Kulinarisches auf Reisen. Jeder vierte Essensfotograf veröffentlichte das Bild im Anschluss in Sozialen Netzwerken. Die Meinung über solche Bilder ist gespalten. Während 43 Prozent der Befragten davon inspiriert werden, finden 40 Prozent diese im Allgemeinen nervig. Mehr als die Hälfte der Befragten denken, dass die Essensfotos vor allem der Selbstdarstellung dienen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen