Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Suchbegriff „Scheiße“ führt bei Google Maps zum FC Schalke
Nachrichten Medien Netzwelt Suchbegriff „Scheiße“ führt bei Google Maps zum FC Schalke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 15.07.2011
Wenn man bei Google Maps den Suchbegriff „Scheiße“ eingibt, landet man bei der Geschäftsstelle des FC Schalke 04. Quelle: Screenshot
Anzeige
Gelsenkirchen

Während in Fankreisen über eine Attacke eines computerbewanderten Anhängers des Schalker Rivalen und deutschen Meisters Borussia Dortmund spekuliert wird, will der Betreiber des Navigationsservices den Fehler beheben.

„Wir machen eine Vielzahl an öffentlichen Quellen über Google Maps zugänglich. Im vorliegenden Fall haben wir die spezifische Quelle bereits identifiziert und arbeiten daran, diese in Google Maps zu entfernen“, sagte ein Google-Sprecher der „Bild“-Zeitung.

Schalke 04 erfuhr von einem Fan von dem Vorgang. „Woher das kommt, wissen wir nicht“, sagte Vereinssprecher Thomas Spiegel der Tageszeitung „Ruhr-Nachrichten“. Das herauszufinden, sei jedoch „nicht die Sache von Schalke 04, sondern von Google“. In jedem Fall bat der Verein den Betreiber, korrigierend einzuschreiten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine neue Spamwelle überrollt das soziale Netzwerk Facebook. Die Masche diesmal: Wer sich bei einer Facebook-Veranstaltung anmeldet, dem wird ein Geschenk versprochen. Dumm nur, dass er dabei seine persönlichen Daten preisgeben muss.

15.07.2011

Elf Millionen Menschen können nicht irren - oder doch? So viele Follower hat der kanadische Sänger Justin Bieber jedenfalls beim Kurznachrichtendienst Twitter. Allerdings liegt er damit nur auf Platz zwei.

15.07.2011

Der erste Teil von "The Witcher" litt beim Erscheinen noch an zahlreichen Fehlern und kleineren Ungereimtheiten. Bei "The Witcher 2" wollte Entwickler CD Projekt alles richtig machen - und das ist auch fast gelungen.

13.07.2011
Anzeige