Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
"Tagesschau"-Logo sorgt für Diskussionen

Nicht bündig "Tagesschau"-Logo sorgt für Diskussionen

Das "Tagesschau"-Logo und die Schlagzeilen sind nicht bündig. Das kann man einfach so hinnehmen oder sich furchtbar darüber aufregen. Bei Twitter entbrannte eine pedantische Diskussion um "Raster-Nerds".

Voriger Artikel
Adeles "Hello" knackt die Milliarden-Marke
Nächster Artikel
Snowboarden am Times Square

Die Ellbogen des "Tagesschau"-Sprechers Jan Hofer waren Teil einer pedantischen Twitter-Debatte.

Quelle: Twitter/Screenshot

Hannover. Anstoß zu der Diskussion gab der britisch-deutsche Schriftsteller Misha Anouk. Mit seiner Feststellung, Schlagzeilen und Logo seien nicht bündig, wandte sich der Twitter-Nutzer per Tweet direkt an die " Tagesschau". Daraufhin entbrannte bei Twitter eine Diskussion um die Anordnung der einzelnen Elemente der Nachrichtensendung.

Einem zweiten Nutzer fiel auf, dass besagtes Logo nicht nur nicht bündig, sondern auch "nicht zentrisch ist". Dass der Abstand des Logos zum linken Rand kleiner ist als der zum rechten sei "viel schlimmer" als die Schlagzeilen-Logo-Relation.

Auch die "Tagesschau" reagierte auf die Tweets. Es handele sich um "zwei Ebenen, die bewusst getrennt werden sollen", erklärte sie. Woraufhin Anouk antwortete: Der Hintergrund sei für ihn zwar nachvollziehbar, mache den Umstand aber nicht weniger irritierend. Über die humorvolle Antwort, Bündigkeit sei doch etwas für "Raster-Nerds ;-)", konnte Anouk, der sich selbst als Autist bezeichnet, nicht so recht lachen.

Rettung in der Pedanterie-Not versprach der Tipp eines weiteren Nutzers: Immerhin schließen die Ellbogen des "Tagesschau"-Sprecher und der Monitor im Pult bündig ab.

"Tagesschau" sorgt für Verwirrung

Zuletzt hatte die "Tagesschau" im Oktober für Verwirrung im Netz gesorgt. Damals waren in der Nachrichtensendung herrenlose Beine zu sehen gewesen. Sie sollten darauf aufmerksam machen, dass die Moderatoren fortan nicht mehr die ganze Sendung hinter dem Pult verbringen, sondern nach dem Wetterbericht auch mal seitlich daneben stehen würden.

are

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
Die Foto-Trends der Photokina

Hochwertige Standbilder aus Videos, Fernsteuerung per Smartphone oder riesige Sensoren: Das sind die Trends der Foto-Messe Photokina.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen