Volltextsuche über das Angebot:

33 ° / 18 ° heiter

Navigation:
Teilerfolg für Apple

iPhone-Verschlüsselung Teilerfolg für Apple

Apple bekommt in dem Konflikt mit dem FBI um das Entsperren von iPhones wichtige Rückendeckung von einem New Yorker Richter. Ein Gesetz aus dem 18. Jahrhundert, auf das sich die Behörden beziehen, sei demnach nicht anwendbar.

Voriger Artikel
Wie Leonardo DiCaprio im Breakdance verlor
Nächster Artikel
Selbstfahrendes Google-Auto baut ersten Unfall

Im Streit um die iPhone-Entsperrung erhält Apple Unterstützung von einem New Yorker Richter.

Quelle: dpa/Symbolbild

New York. Im Streit um die Entschlüsselung von iPhones hat der US-Konzern Apple einen Erfolg verbucht: Ein New Yorker Richter entschied am Montag, dass die Behörden mit der Anweisung an Apple zur Entsperrung eines Handys ihre Befugnisse überschritten. In dem Fall geht es um das iPhone eines mutmaßlichen Drogendealers. In einem separaten Fall wehrt sich Apple gegen eine Anordnung, das Smartphone eines Attentäters für das FBI zu knacken.

Der Richter James Orenstein erklärte in dem 50 Seiten langen Urteil, dass den Behörden die rechtliche Grundlage für die Anweisung an Apple fehle. Die US-Antidrogenbehörde (DEA) und die Bundespolizei FBI hatten die Justiz eingeschaltet, um Apple zur Entsperrung eines 2014 beschlagnahmten iPhones eines verdächtigen Crystal-Dealers zu zwingen. Sie stützten sich auf den All Writs Act, ein Gesetz aus dem 18. Jahrhundert.

Apple zeigt sich gesprächsbereit

In dem anderen Fall widersetzt sich Apple bislang strikt einer gerichtlichen Anordnung, dem FBI bei der Entschlüsselung des iPhones eines Attentäters zu helfen. Der Mann hatte Anfang Dezember mit seiner Ehefrau bei einem islamistischen Anschlag in San Bernardino 14 Menschen erschossen, ehe das Paar von der Polizei bei einem Schusswechsel getötet wurde.

Die New Yorker Entscheidung hat zwar keinen direkten Einfluss auf das Verfahren in Kalifornien - sie deckt sich jedoch zumindest teilweise mit der Argumentation, mit der Apple notfalls bis zum Obersten Gericht der USA ziehen will.

Zuletzt zeigte sich Apple gesprächsbereit: Die Entscheidung, ob der US-Konzern das Smartphone eines Attentäters für das FBI knacken müsse, "sollte von Ihnen als Volksvertreter getroffen werden, und nicht von einer Anordnung, die sich auf ein 220 Jahre altes Statut gründet", heißt es in einer Aussage-Notiz von Apple-Chefjurist Bruce Sewell für eine für Dienstag angesetzte Parlamentsanhörung.

dpa/afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Apple reagiert
Foto: Apple hat nach Kritik von Nutzern das Problem mit dem "Fehler 53" behoben.

Probleme mit dem Fingerabdruck-Sensor machten viele iPhones nach dem Austausch des Home-Buttons unbrauchbar. Ein Update behebt den "Fehler 53". Das Entsperren per Fingerabdruck ist dann allerdings nicht mehr möglich.

mehr
Mehr aus Netzwelt
Highlights aus 60 Jahren "Bravo"

Die "Bravo" feiert ihren 60. Geburtstag. Die größten Highlights der vergangenen Jahrzehnte sehen Sie in unserer Bildgalerie.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen