Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Telekom ersteigert in Niederlanden LTE-Lizenzen
Nachrichten Medien Netzwelt Telekom ersteigert in Niederlanden LTE-Lizenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 15.12.2012
Die LTE-Linzenzen in den Niederlanden wurden insgesamt für rund 4,4 Milliarden Euro versteigert. Quelle: dpa
Den Haag/Bonn

Nach Angaben der niederländischen Regulierungsbehörde AT zahlten die Bonner für die Frequenzen eine Summe von rund 910 Millionen Euro. Der Marktführer KPN und Vodafone kamen mit Geboten von jeweils 1,3 Milliarden Euro zum Zuge. Aus der Auktion wurde insgesamt eine Summe von 3,8 Milliarden Euro erlöst. Im Jahr 2010 waren LTE-Lizenzen in Deutschland zum Preis von 4,4 Milliarden Euro versteigert worden.

Thomas Berlemann von T-Mobile Netherlands zeigte sich mit dem Ergebnis der Auktion zufrieden. Das Unternehmen habe eine ideale Kombination von Frequenzen ersteigert, die die führende Position von T-Mobile beim schnellen Internet festigen werde. T-Mobile hat in den Niederlanden fast 5 Millionen Kunden (30. September). Im vergangenen Jahr lag der Umsatz bei 1,7 Milliarden Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mario kann auch anders: Nach seinen klassischen Jump’n’Run-Auftritten übernimmt Nintendos Maskottchen wieder die Hauptrolle in einem Rollenspiel. Kann „Paper Mario: Sticker Star“ für den Nintendo 3DS an die Erfolge der Reihe anknüpfen?

15.12.2012

Mit dem iPhone 5 will Apple auf dem größten Handymarkt der Welt in China wieder Marktanteile zurückerobern. Die Begeisterung hält sich aber in Grenzen. Chinesische Kunden monieren Preis und Design. Auch wird die Konkurrenz durch Android-Smartphones stärker.

14.12.2012
Netzwelt Apple und Verlage geben nach - Mehr Spielraum für E-Book-Preise

Als Apple mit dem Start des iPad groß ins E-Book-Geschäft einstieg, setzten die Verlage höhere Preise bei allen Händlern durch. Nach Ermittlungen der EU-Wettbewerbshüter werden die Zügel jetzt gelockert – in Deutschland mit der Buchpreisbindung ändert sich aber kaum etwas.

14.12.2012