Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Teresa Enke: Bewegende Worte an Zuckerberg
Nachrichten Medien Netzwelt Teresa Enke: Bewegende Worte an Zuckerberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:30 03.12.2015
Teresa Enke hat Mark Zuckerberg und Priscilla Chan zu der Geburt ihrer Tochter gratuliert. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Anzeige
Menlo Park/Hannover

Mark Zuckerberg hatte die Geburt seiner Tochter am Dienstag auf Facebook bekannt gegeben. Viele Mitglieder des Netzwerks kommentierten Nachricht. Auch Teresa Enke hinterließ eine Nachricht – einen kurzen Brief, in dem sie über ihren Mann Robert und die gemeinsame Tochter Lara schreibt. Das Mädchen war 2006 an den Folgen einer Herzkrankheit gestorben.

"Ich habe meine erste Tochter Lara mit zwei Jahren verloren – meinen Mann drei Jahre später an die Depression", schreibt Teresa Enke an Mark Zuckerberg. "Aber obwohl wir vom ersten Tag an wussten, dass Lara aufgrund eines Herzfehlers jung sterben muss, haben wir die kleinen Momente des Glücks mit ihr geliebt und genossen.“

Tolle Worte von Teresa an die glücklichen Eltern Priscilla Chan und Marc Zuckerberg. Hier geht es zu ihrem...

Gepostet von Robert-Enke-Stiftung am Mittwoch, 2. Dezember 2015

Weiter schreibt Teresa Enke: "Seit ihrem und dem Tod meines Mannes versuche ich, anderen Kindern und Erwachsenen zu helfen, die an ähnlichen Krankheiten leiden, auch wenn die Arbeit schmerzhafte Erinnerungen zurückbringen kann." Ihr mache Mut, was die Robert-Enke-Stiftung schon erreicht habe. Deshalb schätze sie auch die Großzügigkeit von Mark Zuckerberg und Priscilla Chan. "Ihre Spende wird einen großen Eindruck hinterlassen."

Nach dem Tod ihres Mannes hatte Teresa Enke die Robert-Enke-Stiftung gegründet. Diese unterstützt Projekte und Einrichtungen, die über Herzkrankheiten von Kindern sowie Depressionskrankheiten aufklären. Mark Zuckerberg und Priscilla Chan hatten am Dienstag angekündigt, dass sie 99 Prozent ihrer Facebook-Anteile spenden wollen – mit den Einnahmen sollen Gesundheit, Bildung und Internetzugang gefördert werden.

wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Bahn will von Edekas Erfolg mit dem Werbespot #heimkommen profitieren. Dafür erzählt der Konzern die Geschichte um den einsamen Opa weiter. Die Kunden reagieren mit Lob – aber vor allem mit Spot.

03.12.2015
Netzwelt So funktioniert der Foto-Dienst - Snapchat und das Leben in Echtzeit

Nur vier Jahren nach seiner Gründung zählt der Fotodienst Snapchat bereits 100 Millionen Nutzer. Was macht den Facebook-Konkurrenten aus?

06.12.2015
Netzwelt Mann manipuliert Fotos - Unfreiwillig Porno-Darsteller

Ein 35-jähriger Mann aus Bayern hat mehrere hundert Frauen unfreiwillig zu Porno-Darstellerinnen gemacht. Der Mann montierte Gesichter der Frauen in Fotos von Pornoszenen und veröffentlichte anschließend die manipulierten Bilder auf einschlägigen Seiten im Internet. Nun ermittelt die Polizei.

03.12.2015
Anzeige