Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Teresa Enke: Bewegende Worte an Zuckerberg

Nach Geburt der Tochter Teresa Enke: Bewegende Worte an Zuckerberg

Viele Menschen gratulierten Mark Zuckerberg und dessen Frau Priscilla Chan zur Geburt ihrer Tochter. Auch Teresa Enke – und die Witwe des 96-Torwarts Robert Enke öffnete ihr Herz: "Für mich ist es das Wertvollste auf der Welt, ein Kind zu haben."

Voriger Artikel
Bahn wirbt mit Edeka-Opa und erntet Spott
Nächster Artikel
Xavier Naidoo sorgt erneut für Diskussionen

Teresa Enke hat Mark Zuckerberg und Priscilla Chan zu der Geburt ihrer Tochter gratuliert.

Quelle: Kay Nietfeld/dpa

Menlo Park/Hannover. Mark Zuckerberg hatte die Geburt seiner Tochter am Dienstag auf Facebook bekannt gegeben. Viele Mitglieder des Netzwerks kommentierten Nachricht. Auch Teresa Enke hinterließ eine Nachricht – einen kurzen Brief, in dem sie über ihren Mann Robert und die gemeinsame Tochter Lara schreibt. Das Mädchen war 2006 an den Folgen einer Herzkrankheit gestorben.

"Ich habe meine erste Tochter Lara mit zwei Jahren verloren – meinen Mann drei Jahre später an die Depression", schreibt Teresa Enke an Mark Zuckerberg. "Aber obwohl wir vom ersten Tag an wussten, dass Lara aufgrund eines Herzfehlers jung sterben muss, haben wir die kleinen Momente des Glücks mit ihr geliebt und genossen.“

Weiter schreibt Teresa Enke: "Seit ihrem und dem Tod meines Mannes versuche ich, anderen Kindern und Erwachsenen zu helfen, die an ähnlichen Krankheiten leiden, auch wenn die Arbeit schmerzhafte Erinnerungen zurückbringen kann." Ihr mache Mut, was die Robert-Enke-Stiftung schon erreicht habe. Deshalb schätze sie auch die Großzügigkeit von Mark Zuckerberg und Priscilla Chan. "Ihre Spende wird einen großen Eindruck hinterlassen."

Nach dem Tod ihres Mannes hatte Teresa Enke die Robert-Enke-Stiftung gegründet. Diese unterstützt Projekte und Einrichtungen, die über Herzkrankheiten von Kindern sowie Depressionskrankheiten aufklären. Mark Zuckerberg und Priscilla Chan hatten am Dienstag angekündigt, dass sie 99 Prozent ihrer Facebook-Anteile spenden wollen – mit den Einnahmen sollen Gesundheit, Bildung und Internetzugang gefördert werden.

wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Steuer-Kritik
Foto: In sozialen Netzwerken war Mark Zuckerberg vorgeworfen worden, er wolle mit der Spende anlässlich der Geburt seiner Tochter Max nur fällige Steuerzahlungen vermeiden.

Zur Geburt seiner Tochter Max gab Mark Zuckerberg bekannt, fast sein gesamtes Vermögen Spenden zu wollen. In sozialen Netzwerken war ihm vorgeworfen worden, er wolle mit seinem Schritt nur fällige Steuerzahlungen vermeiden. Jetzt rechtfertigt sich der Facebook-Gründer.

mehr
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen