Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Test zeigt Mängel im Datenschutz bei App Stores
Nachrichten Medien Netzwelt Test zeigt Mängel im Datenschutz bei App Stores
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 28.07.2011
Stiftung Warentest: Datenschutz bei App Stores wie Apples iTunes voller Mängel. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Berlin

Den App Store von Apple verwies die Stiftung nach einem aktuellen Test (Ausgabe 8/2011) sogar auf den dritten Platz, noch hinter Microsofts Windows Phone Marketplace und Googles Android Market. Mängel fanden die Warenschützer vor allem bei den allgemeinen Geschäftsbedingungen. Der schlechteste App Store im Test war die App World für den Blackberry, sie erhielt die Note Mangelhaft (5,5).

Kein Shop schnitt in dem Test „gut“ ab - die beste Note ist Befriedigend, die allerdings nur zwei Shops erreichten. Viele Stores enthielten unzulässige Klauseln oder schwammig formulierte Erklärungen zum Datenschutz, heißt es in dem Bericht. Apple lasse sich dabei sogar einen „Freifahrtschein“ für den Umgang mit den Daten geben. „Wer etwa eine Lösung seiner personenbezogenen Daten beantragt, kann nicht sicher sein, dass Apple diesem Anliegen nachkommt“, so das Fazit.

Ein Dorn im Auge der Datenschützer ist es auch, dass App-Shops beziehungsweise viele Apps auf private Daten der Nutzer wie etwa deren Adressbuch zugreifen, ohne dass der Anwender davon etwas merke. Nur Windows Phone Marketplace, Android Market und der freie Androidpit sorgten hier für etwas Transparenz. Viele Apps nutzten Navigationsdaten auf dem Smartphone für ihre Dienste. Dies sei aber nicht immer nachvollziehbar - wie beispielsweise bei einer U-Bahn-App von London, die auf das Adressbuch zugreifen will. Am besten sollte man die GPS-Funktionen und die Datenübertragungen nur dann einschalten, wenn es nötig ist, so der Rat der Tester.

Wer sich eine App aus einem der Store herunterladen will, sollte vor dem Kauf die Beschreibung und die Bewertungen lesen. Hier könne der Nutzer bereits Hinweise auf die Seriosität des Angebots erhalten, erläutern die Verbraucherschützer. Ein Augenmerk sollte er auch darauf haben, auf welche Daten eine App zugreift.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Konkurrenz für Second-Hand-Shops - Ebay kauft gebrauchte Handys und Computer

Wird kleinen Second-Hand-Läden nun auch der lukrative Elektronikbereich genommen? Die Online-Plattform Ebay hat eine Alternative zum klassischen Verkauf geschaffen: Nutzer haben die Möglichkeit ihre gebrauchten Computer, Handys und Spielekonsolen über einen Händler im Internet sofort zu Geld zu machen. Das Angebot hat jedoch seine Grenzen.

28.07.2011
Netzwelt Twitter-Phänomen - Hass auf die Hauptstadt

Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter prägt momentan ein Begriff die Diskussion: Unter „fickdichberlin“ wird Politik, Kultur und die Stadt an sich kritisiert. So pubertär das wirkt, der Hintergrund ist tiefgründiger als gedacht.

27.07.2011

Jeder Berufstätige erhält nach einer Erhebung des IT-Verbands Bitkom im Schnitt elf berufsbezogene E-Mails am Tag. Fast alle - 94 Prozent - schauen täglich in ihrem elektronischen Postfach nach.

26.07.2011
Anzeige