Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Twitter-Nutzer trauern um "Bernie Baby"
Nachrichten Medien Netzwelt Twitter-Nutzer trauern um "Bernie Baby"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 04.03.2016
Susan Lomers Baby war als kleiner Doppelgänger des demokratischen Wahlkämpfers Bernie Sanders bekannt geworden. Jetzt ist der Junge plötzlich gestorben. Quelle: Twitter/Susan Lomas
Anzeige
Washington

Der kleine Oliver war schlagartig berühmt geworden, nachdem seine Mutter im Internet Fotos ihres Sohnes auf dem Arm von Sanders verbreitet hatte. Wie der Senator trug der Säugling Hemd und Krawatte, eine große Brille und hatte zudem eine weiße Perücke auf. Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Las Vegas hatte Sanders (74) Oliver auf den Arm genommen – beide lächelten sich an. Das auf Twitter geteilte Foto verbreitete sich sofort rasant im Internet.

Am Donnerstag gab Olivers Familie bekannt, dass das vier Monate alte Kind bereits am 25. Februar am plötzlichen Kindstod gestorben ist. Auf Facebook schrieb Olivers Mutter Susan: "Ich liebe Dich innig, ich liebe Dich so sehr, mit meinem ganzen Herzen und meiner ganzen Seele. Ich weiß, dass Gott an Deiner Seite ist." Auf einer dafür angelegten Internetseite erinnert die Mutter an Oliver Jack Carter Lomas-Davis. Er soll am kommenden Dienstag beerdigt werden.

Sanders Unterstützer reagierten mit einer Schweigeminute auf die Nachricht vom Tod des Babys. Wie der "Spiegel" berichtet, ließ der Politiker über einen Sprecher ausrichten, dass er über das Schicksal der Familie informiert worden sei. "Es ist sehr traurig." Auf Twitter schrieben viele Nutzer unter dem #berniebaby, wie traurig sie seien.

Sanders hatte im vergangenen Jahr seine Kandidatur für die US-Präsidentschaftswahl 2016 bekannt gegeben. In den Vorwahlen der Demokraten konkurriert er mit Hillary Clinton. Am "Super Tuersday" hatte er in vier Staaten gewonnen, Clinton dagegen in sieben.

Die genauen Ursachen für plötzlichen Kindstod sind nach wie vor nicht bekannt. In den USA sterben daran nach offiziellen Angaben jedes Jahr etwa 1500 Kinder.

dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das FBI braucht beim Knacken eines mutmaßlichen Terroristen-iPhones Hilfe. Apple weigert sich vehement, eine Entschlüsselungs-Software zu schreiben – und erhält Untersützung von Internetriesen wie Google, Facebook und Whatsapp.

04.03.2016

Dem in Hannover lebenden Flüchtling Mohamad S. wird vorgeworfen, einen Film illegal heruntergeladen und verbreitet zu haben. Er ist eines unzähliger Opfer einer Münchner Abmahn-Kanzlei, die verstärkt Flüchtlinge ins Visier nimmt.

04.03.2016

Erfolg vor Gericht: Facebook darf von Nutzern in Deutschland vorerst weiterhin verlangen, dass sie sich mit ihren echten Namen anmelden. Was sonst passiert, musste eine Hamburgerin erleben: Ihr wurde das Konto gesperrt.

03.03.2016
Anzeige