Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt So löscht man sein Facebook-Konto
Nachrichten Medien Netzwelt So löscht man sein Facebook-Konto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:40 30.01.2015
Genervt von Facebook und den Geschäftspraktiken? So löscht man sein Konto. Quelle: dpa
Anzeige

Widerspruch gegen die neuen AGB einzulegen ist nicht möglich. Nutzer haben nur zwei Möglichkeiten: akzeptieren oder abmelden. Doch der Austritt aus Facebook ist nicht einfach. Denn über die Sicherheitseinstellungen lässt sich das Konto nur deaktivieren. Das bedeutet, das Profil wird auf Eis gelegt und ist für Freunde und Suchmaschinen nicht mehr sichtbar – solange sich der Nutzer nicht wieder anmeldet. In dem Moment wird das Profil automatisch wieder aktiviert.

Einen Überblick über die Änderungen bei Facebook lesen Sie hier.

Endgültig löschen können Nutzer ihr Konto nur über folgenden Link.
 Dann erscheint der Button „Mein Konto löschen“. Anschließend muss der Nutzer noch eine Frist von 14 Tagen einhalten – so lange darf er sich nicht anmelden, sonst wird der Austritt widerrufen. Nach zwei Wochen ist das Konto endgültig gelöscht.

Wem das zu radikal ist, kann zumindest verhindern, dass die Daten von Facebook nicht für eine "nutzungsbasierte Online-Werbung" ausgewertet werden. Dafür muss man auf dieser Seite dem "Online Behavioural Advertising" widersprechen.

Nutzlos ist die bei vielen verbreitete Methode, einen Beitrag im Netzwerk zu veröffentlichen, in dem sie den neuen Geschäftsbedingungen widersprechen. Solche Texte oder Grafiken machen regelmäßig die Runde, wenn Facebook seine AGB ändert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Netzwelt Neue Nutzungsbedingungen - Das ändert Facebook am Freitag

Während der Bundestag noch über die neuen Nutzungsbedingungen debattiert, schafft Facebook schon in wenigen Tagen Fakten: Wer sich nach dem 30. Januar einloggt, stimmt automatisch den neuen AGB zu. Doch was genau ist eigentlich anders als bisher? Ein Überblick zu den wichtigsten Punkten.

29.01.2015

In wenigen Tagen will Facebook seine Geschäftsbedingungen ändern. Das soll die Nutzung vereinfachen - aber auch die Erhebung und Verknüpfung von Daten. Selbst für Abgeordnete bleiben dabei einige Fragen offen.

28.01.2015
Netzwelt Angriff auf WhatsApp - Twitter führt Gruppenchats ein

Neues bei Twitter: Der Kurzmitteilungsdienst führt Gruppenchats ein, damit sich Nutzer im kleinen Kreis vertraulich austauschen können. Außerdem wird es einfacher, bis zu 30 Sekunden lange Videos zu teilen. Damit wagt sich Twitter ins Terrain von WhatsApp und Facebook.

27.01.2015
Netzwelt Neue Nutzungsbedingungen - Das ändert Facebook am Freitag

Während der Bundestag noch über die neuen Nutzungsbedingungen debattiert, schafft Facebook schon in wenigen Tagen Fakten: Wer sich nach dem 30. Januar einloggt, stimmt automatisch den neuen AGB zu. Doch was genau ist eigentlich anders als bisher? Ein Überblick zu den wichtigsten Punkten.

29.01.2015
Netzwelt Angriff auf WhatsApp - Twitter führt Gruppenchats ein

Neues bei Twitter: Der Kurzmitteilungsdienst führt Gruppenchats ein, damit sich Nutzer im kleinen Kreis vertraulich austauschen können. Außerdem wird es einfacher, bis zu 30 Sekunden lange Videos zu teilen. Damit wagt sich Twitter ins Terrain von WhatsApp und Facebook.

27.01.2015
Netzwelt Probleme im sozialen Netzwerk - Facebook fast weltweit ausgefallen

Am Dienstagmorgen ist das weltweit größte soziale Netzwerk Facebook in Teilen Europas und der USA zeitweise ausgefallen. Während sich viele Twitter-Nutzer selbstironisch über das Thema lustig machten, geisterten schon die ersten Verschwörungstheorien durchs Netz. Das Unternehmen indes spricht von Technikproblemen.

27.01.2015
Anzeige