Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kamerafrau: "Sicherung durchgebrannt"

Reporterin entschuldigt sich nach Tritten Kamerafrau: "Sicherung durchgebrannt"

Nachdem eine ungarische Kamerafrau Flüchtlinge getreten und ihnen ein Bein gestellt hat, entschuldigt sie sich in einem Brief. Sie sei keine "herzlose, rassistische Kamerafrau, die Kinder tritt". Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen die Frau aufgenommen.

Voriger Artikel
Bahnverkehr im Visier von Millionen Hackern
Nächster Artikel
"Ihr seid zum Kotzen"

Die Kamerafrau Petra L. des ungarischen Senders N1TV stellt in Röszke einem Flüchtling, der ein kleines Kind auf dem Arm trägt, ein Bein.

Quelle: Stephan Richter/Mediengruppe RTL/dpa

Szeged. Die Bilder, auf denen die ungarische Kamerafrau Petra L. ein Flüchtlingskind tritt, haben sich in den vergangenen Tagen in den sozialen Netzwerken wie ein Lauffeuer verbreitet. Jetzt hat sich Petra L. in einem Brief an die rechtskonservative Zeitung "Magyar Nemzet" entschuldigt. "Die Kamera lief, Hunderte Migranten durchbrachen die Polizeiabsperrung und dann rannte einer von ihnen auf mich zu und ich bekam es mit der Angst zu tun", rechtfertigt sich die Kamerafrau.

"Dann ist mir eine Sicherung durchgebrannt. Ich dachte einfach, ich würde angegriffen und müsste mich schützen. Es ist schwer, richtige Entscheidungen zu treffen, wenn Menschen in Panik sind." Sie sei keine "herzlose, rassistische Kamerafrau, die Kinder tritt". Es tue ihr leid, schreibt L.

Auf den Bildern ist zu sehen, wie die Kamerafrau einem Flüchtling ein Bein stellt, der mit einem Kind im Arm über ein Feld läuft - zusammen mit anderen Migranten. Anschließend ist zu sehen, wie der Mann samt Kind zu Boden fällt. Ein weiteres Video zeigt, wie dieselbe Kamerafrau einem laufenden Flüchtlingskind gegen das Schienbein tritt. Die Vorfälle ereigneten sich nahe der Grenze zu Serbien, als Flüchtlinge eine Polizeilinie durchbrachen.

Ob es sich dabei wirklich um eine Abwehrreaktion oder Vorsatz handelt, wird die ungarische Staatsanwaltschaft entscheiden.

Staatsanwaltschaft nimmt Ermittlungen gegen Petra L. auf

Inzwischen hat Ungarns Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen die Kamerafrau aufgenommen. Zwei Oppositionsparteien haben Strafanzeige gegen Petra L. gestellt, teilte die Staatsanwaltschaft des Verwaltungsgebiets Csongrad am Donnerstag mit. Im Laufe der Ermittlungen werde geprüft, ob L. noch schwerwiegendere Taten zur Last gelegt werden könnten. Vorläufig werde die Frau nur der Randale verdächtigt.

Die Kamerafrau arbeitete für den Internet-Fernsehsender N1TV, der der rechtsextremen Partei Jobbik nahe steht. Von ihrem Sender wurde sie wegen ihres Verhaltens entlassen.

are/afp/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Flüchtlingskrise
József Czukor, seit 2010 Botschafter der Republik Ungarn in Deutschland.

Angesichts der Flüchtlingskrise in Europa übt Ungarns Botschafter Kritik an Deutschland. Er warf den Flüchtlingen eine „organisierte Verweigerung der Kooperation“ vor - und gab der Bundesregierung eine Mitschuld daran. Zugleich wehrte er sich gegen den Vorwurf, Ungarn überlasse Flüchtlingen ihrem Schicksal.

mehr
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen