Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Meuterei um ein Bounty

#Kioskfilme auf Twitter Meuterei um ein Bounty

Der Kiosk ist etwas, ohne das viele nicht leben könnten - wegen des Feierabendbiers, den vergessenen Besorgungen und natürlich den bunten Tüten. Kein Wunder also, dass einige darauf gekommen sind, eine Ode an das Kiosk zu schreiben. Unter #kioskfilme twittern sie die Blockbuster, die an ihrem Liebligsort spielen sollten.

Voriger Artikel
Apple startet neuen Musikdienst
Nächster Artikel
Apple gegen Spotify

Unter dem Hashtag #kioskfilme veröffentlichen Nutzer ihre Liebeserklärung an das Kiosk.

Quelle: Finn/Krajinović/Kleinschmidt

Hannover. "Die gemischten Tüten von Panem", "Kondom der Oper", "Natural Korn Destillers" - die Liste der Liebeserklärungen an das Kiosk wächst von Sekunde zu Sekunde. Blockbuster-Filme, die in der Trinkhalle an der Ecke spielen - wer den Twitter-Hashtag #kioskfilme erfunden hat, ist nicht klar. Aber Fans hat er bereits viele.

Hunderte Posts sind in den letzten Stunden veröffentlicht worden. Anscheinend ist die Liebe zum Kiosk - zum Späti oder zur Trinkhalle, wie er anderswo heißt - groß.


Kioske in Hannover

  •  Im Kampf um den Titel des Kioskstadtteils schlechthin streiten sich Linden-Limmer und Mitte. In Linden-Limmer gibt es laut Uni-Studie mit neun Kiosken pro Quadratkilometer die höchste Kioskdichte. Mitte ist dagegen der am dichtesten mit Kiosken besetzte Stadtteil – gemessen an der Bevölkerung. Dort gibt es pro 580 Einwohner einen Kiosk.
  • Insgesamt gibt es in Hannover 341 Kioske (Stand 2013). Das ergibt rund 1502 Einwohner pro Kiosk.
  • Für das Wegbier oder andere nächtliche Besorgungen gibt es mittlerweile einige Alternativen. So haben Supermärkte im Schnitt wesentlich länger geöffnet als früher. Außerdem fühlt sich jeder fünfte Kiosk-Besitzer durch Tankstellen in seiner Existenz bedroht.
  • Trotzdem ist immerhin die Hälfte der Besitzer mit den Umsätzen ihres Kioskes zufrieden.
  • In Hannover schaffen Kioske rund 700 Arbeitsplätze.

  • Der durchschnittliche Kioskbesitzer in Hannover ist männlich, hat türkische Wurzeln und eine abgeschlossene Ausbildung. Über 80 Prozent haben einen Migrationshintergrund.
  • Rund die Hälfte aller Kioskbetreiber nimmt kostenlose Hilfe von Verwandten in Anspruch, so wird das Büdchen zur Familienangelegenheit.
  • 61 Jahre – so lange hat Liane Korbach ihren Kiosk am Herrenhäuser Markt geführt. Seit Mai ist die ehemals dienstälteste Kioskbetreiberin Hannovers nun im Ruhestand – und bekam sogar einen Abschiedsbrief von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.
  • Hannover hat auch ein Kiosk-Quartett. Das von Lukas Thorsson erfundene Kartenspiel hat Kategorien wie „Jahr der Übernahme“ oder „günstigstes Bier“.
  • Wer noch nach einem neuen Stammkiosk sucht, kann sich auf kioskguide-hannover.de persönliche Bewertungen zu vielen Kiosken in Hannover ansehen. Auf der Internetseite findet man Öffnungszeiten und Bierpreise im Überblick, für unterwegs gibt es eine Hannover-App mit Karte. Für alle, die in Hannover noch den Überblick verlieren.

Ansgar Nehls

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen