Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / -2 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Meuterei um ein Bounty

#Kioskfilme auf Twitter Meuterei um ein Bounty

Der Kiosk ist etwas, ohne das viele nicht leben könnten - wegen des Feierabendbiers, den vergessenen Besorgungen und natürlich den bunten Tüten. Kein Wunder also, dass einige darauf gekommen sind, eine Ode an das Kiosk zu schreiben. Unter #kioskfilme twittern sie die Blockbuster, die an ihrem Liebligsort spielen sollten.

Voriger Artikel
Apple startet neuen Musikdienst
Nächster Artikel
Apple gegen Spotify

Unter dem Hashtag #kioskfilme veröffentlichen Nutzer ihre Liebeserklärung an das Kiosk.

Quelle: Finn/Krajinović/Kleinschmidt

Hannover. "Die gemischten Tüten von Panem", "Kondom der Oper", "Natural Korn Destillers" - die Liste der Liebeserklärungen an das Kiosk wächst von Sekunde zu Sekunde. Blockbuster-Filme, die in der Trinkhalle an der Ecke spielen - wer den Twitter-Hashtag #kioskfilme erfunden hat, ist nicht klar. Aber Fans hat er bereits viele.

Hunderte Posts sind in den letzten Stunden veröffentlicht worden. Anscheinend ist die Liebe zum Kiosk - zum Späti oder zur Trinkhalle, wie er anderswo heißt - groß.


Kioske in Hannover

  •  Im Kampf um den Titel des Kioskstadtteils schlechthin streiten sich Linden-Limmer und Mitte. In Linden-Limmer gibt es laut Uni-Studie mit neun Kiosken pro Quadratkilometer die höchste Kioskdichte. Mitte ist dagegen der am dichtesten mit Kiosken besetzte Stadtteil – gemessen an der Bevölkerung. Dort gibt es pro 580 Einwohner einen Kiosk.
  • Insgesamt gibt es in Hannover 341 Kioske (Stand 2013). Das ergibt rund 1502 Einwohner pro Kiosk.
  • Für das Wegbier oder andere nächtliche Besorgungen gibt es mittlerweile einige Alternativen. So haben Supermärkte im Schnitt wesentlich länger geöffnet als früher. Außerdem fühlt sich jeder fünfte Kiosk-Besitzer durch Tankstellen in seiner Existenz bedroht.
  • Trotzdem ist immerhin die Hälfte der Besitzer mit den Umsätzen ihres Kioskes zufrieden.
  • In Hannover schaffen Kioske rund 700 Arbeitsplätze.

  • Der durchschnittliche Kioskbesitzer in Hannover ist männlich, hat türkische Wurzeln und eine abgeschlossene Ausbildung. Über 80 Prozent haben einen Migrationshintergrund.
  • Rund die Hälfte aller Kioskbetreiber nimmt kostenlose Hilfe von Verwandten in Anspruch, so wird das Büdchen zur Familienangelegenheit.
  • 61 Jahre – so lange hat Liane Korbach ihren Kiosk am Herrenhäuser Markt geführt. Seit Mai ist die ehemals dienstälteste Kioskbetreiberin Hannovers nun im Ruhestand – und bekam sogar einen Abschiedsbrief von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.
  • Hannover hat auch ein Kiosk-Quartett. Das von Lukas Thorsson erfundene Kartenspiel hat Kategorien wie „Jahr der Übernahme“ oder „günstigstes Bier“.
  • Wer noch nach einem neuen Stammkiosk sucht, kann sich auf kioskguide-hannover.de persönliche Bewertungen zu vielen Kiosken in Hannover ansehen. Auf der Internetseite findet man Öffnungszeiten und Bierpreise im Überblick, für unterwegs gibt es eine Hannover-App mit Karte. Für alle, die in Hannover noch den Überblick verlieren.

Ansgar Nehls

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
Eine sehr lokal begrenzte Regenwolke zieht über Windräder bei Algermissen im Landkreis Hildesheim hinweg.
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.