Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 15 ° heiter

Navigation:
Vegetarier schocken Katzen-Freunde mit Video

Empörung im Netz Vegetarier schocken Katzen-Freunde mit Video

Dieser Youtube-Clip soll erschrecken: Ein Restaurant wirbt für ein traditionelles Schweizer Gericht – aus Katzenfleisch. Der Vegetarierbund Deutschland will die Menschen damit zum Nachdenken anregen. Einige Schweizer reagieren wütend.

Voriger Artikel
Apple ruft Millionen Ladekabel zurück
Nächster Artikel
Rechenaufgabe treibt das Netz in den Wahnsinn

Provokation: Ein Schweizer Koch (r.) serviert seinen Gästen angeblich Katzenfleisch.

Quelle: La Table Suisse / Vegetarierbund Deutschland

Berlin. "Ich bin sehr stolz darauf, dass alle meine Gäste meine Arbeit schätzen", sagt Moritz Brunner, Schweizer und Koch des Restaurants "La Table Suisse" in einem kurzen Youtube-Video. Gerade hat er ein Gericht zubereitet, es ist ein altes Rezept seiner Großmutter und heißt: "Büsirücken". "Es ist das zarteste Stück der Katze", erklärt Brunner und schneidet eine tote Katze in Scheiben. "Warum sind so viele Menschen dagegen, Hunde und Katzen zu essen?", fragt er. "Wenn man Hühner und Schweine isst, ergibt es keinen Sinn, nicht auch andere Tiere zu essen."

Vegetarier provozieren Fleischesser

Dieses Video wurde am 9. Februar veröffentlicht, nach eigenen Angaben wurde die Verantwortlichen daraufhin beschimpft und bedroht. "Uns war zwar bewusst, dass unsere Art zu kochen provokativ ist", erklärten sie auf der Facebook-Seite von "La table Suisse". "Aber dass die Drohungen und Beleidigungen ein solches Ausmaß erreichen würden, hätten wir nicht gedacht." Diese Reaktionen waren aber einkalkuliert. Die Macher des Videos wollten eine Reaktion provozieren – erst nach mehreren Tagen lösten sie auf, was hinter dem Clip tatsächlich steckt.

Das Video habe darauf abgezielt, "Zuschauern einen Ruck zu geben", erklärte der Vegetarierbund Deutschland, der zusammen mit mehreren Partnern hinter der Aktion steckt. Die Menschen sollten mit dem Video zum Nachdenken angeregt werden: "Es macht keinen Unterschied, ob man Hunde und Katzen oder Schweine und Rinder isst." Bei allen Tieren handle es sich um empfindsame Lebewesen. "Am Besten ist es, einfach gar keine Tiere zu essen."

Schweizer reagieren erbost

Nach Ansicht des Vegetarierbundes ist das auch gelungen. Der Verband verwies auf die Kommentare auf seiner Facebook-Seite. Dort wurde die Aktion aber auch kritisiert – von Schweizern. "Es ist Rufschädigung gegenüber der Schweiz", schimpfte ein Nutzer. Dass alles nur inszeniert worden war, beruhigte sie nicht: Der Vegetarierbund stellte klar, dass Koch Moritz Brunner nur ein Schauspieler sei, dass es das Restaurant nicht gebe und dass in dem Video keine Katze gekocht und verspeist werde.

wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
Die Zeitungstitel zum Gina-Lisa-Urteil
Anzeige
Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen