Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Apple gegen Spotify
Nachrichten Medien Netzwelt Apple gegen Spotify
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 01.07.2015
So wird Apple Music auf dem iPhone aussehen. Quelle: Apple
Anzeige
Hannover

Apple hat am Dienstag seinen neuen Musik-Dienst gestartet. Bisher verkaufte das Unternehmen Lieder nur. Jetzt können Apples Kunden die Songs gegen eine monatliche Gebühr auch streamen. Genauso wie die Kunden von Marktführer Spotify. Was unterscheidet beide Anbieter? Ein Überblick.

Wie funktionieren Streamingdienste?

Die Nutzer kaufen die einzelnen Lieder nicht, sondern spielen sie direkt aus dem Internet ab. Deshalb wird von Streaming gesprochen. Allerdings muss das Gerät dafür mit dem Internet verbunden sein. Wer täglich eine halbe Stunde Musik streamt, sollte deshalb eine Flatrate mit einem Datenvolumen von zwei Gigabyte haben, rät das Fachmagazin Chip.de. Es gibt auch die Möglichkeit, die Lieder herunterzuladen und offline, also ohne Internetverbindung, zu hören. Dafür muss aber in der Regel ein kostenpflichtiges Abonnement abgeschlossen werden.

Auf welchen Geräten läuft Apple Music - und auf welchen Spotify?

Googles Kunden müssen sich noch gedulden. Aber auch sie werden Apple Music nutzen können: Das Unternehmen hat für den Herbst eine Version seines Streamingdienstes für Smartphones mit dem Betriebssystem Android angekündigt. Auf dem PC (Windows) soll Apple Music dagegen bald schon laufen. Genauso wie auf dem Mac. Auf dem iPhone (ab Generation 4s), dem iPad (ab Generation 2) und dem iPod touch (5G) ist der Dienst bereits seit Dienstag nutzbar.

Spotify ist dem Konkurrenten in diesem Punkt noch einen Schritt voraus. Der Streamingdienst steht bereits in den App Stores von Google, Apple und Microsoft, er ist also auf Android-Smartphones genauso verfügbar wie auf dem iPhone oder einem Handy mit dem Betriebssystem Windows Phone. Auf dem Mac und dem PC läuft außerdem eine webbasierte Version von Spotify.

Wie bekomme ich Apple Music - und wie Spotify?

Besitzer eines iPhones oder iPads müssen das Betriebssystem ihres Gerätes auf die Version iOS 8.4 aktualisieren, um Apple Music nutzen zu können. Das Unternehmen veröffentlichte das Update im Laufe des Dienstags. Für den Mac und den PC wird Apple eine neue Version seines Programmes "iTunes" anbieten. Diese muss ebenfalls vom Benutzer installiert werden.

Um Spotify auf einem Desktop-Computer zu benutzen, reicht es dagegen aus, die Internetseite aufzurufen und sich anzumelden. Nur auf dem Smartphone und dem Tablet muss erst einmal die App der Schweden aus dem jeweiligen Store (Apple, Google, Microsoft) heruntergeladen werden.

Wie viel kostet Apple Music - und wie viel Spotify?

Apple Music kann zunächst drei Monate lang getestet werden. Das Unternehmen will dafür eine kostenlose Mitgliedschaft anbieten. Anschließend kostet der Streamingdienst 9,99 Euro pro Monat. Familien können ein spezielles Angebot buchen: Für 14,99 Euro pro Monat dürfen bis zu sechs Familienmitglieder Apple Music nutzen.

Spotify lässt sich dauerhaft kostenlos nutzen. Dafür muss der Nutzer allerdings Werbeeinblendungen akzeptieren. Sonst muss er für 9,99 Euro im Monat "Spotify Premium" buchen. Das Unternehmen bietet dafür eine 60-tägige Propephase an. Außerdem haben die Schweden ebenfalls ein Angebot für Familien: Jedes Familienmitglied bekommt den Dienst zum halben Preis.

Wie gut ist das Angebot von Apple Music - und wie gut das von Spotify?

Apple verspricht den Nutzern seines Streamingdienstes eine Auswahl von mehr als 30 Millionen Musiktiteln, unterscheidet sich in diesem Punkt aber nicht von Spotify. Beide Anbieter versuchen deshalb genauso wie andere Streamingdienste, sich mit exklusiven Inhalten von der Konkurrenz abzugrenzen. Das aktuelle Album "1989" von Taylor Swift wird zum Beispiel zunächst nur bei Apple Music laufen.

Apple und Spotify werben aber nicht nur mit ihrem Katalog an Musiktiteln. Sie versprechen den Nutzern auch, ihnen Lieder zu empfehlen, die ihrem Geschmack entsprechen. Apple hat dafür nach eigenen Angaben "die talentiertesten Musikexperten von überall auf der Welt" angestellt. Ein wichtiges Element des Abo-Angebots ist außerdem der Bereich "Connect", in dem Musiker neue Songs ihren Fans anbieten können. Ausgehend aus dem bisherigen Musikgeschmack der Nutzer sind einige Künstler bereits eingefügt. Beim Radio bekommen Musiker wie Dr. Dre oder Elton John eigene Sendungen.

Wer wird erfolgreicher sein? Apple oder Spotify?

Spotify ist Marktführer. Weltweit haben sich bereits 75 Millionen Menschen für den Dienst der Schweden angemeldet. Aber nur rund 20 Millionen bezahlen dafür. Die anderen nutzen Spotify kostenlos. Konkurrent Apple hat dagegen den Vorteil, dass sein Streamingdienst automatisch auf den Geräten seiner rund 800 Millionen Kunden installiert sein wird, sobald diese die neue Version des Betriebssystems oder des Programmes "iTunes" heruntergeladen haben. Viele Kunden werden das Angebot testen - und vielleicht dabei bleiben.

wer / dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt #Kioskfilme auf Twitter - Meuterei um ein Bounty

Der Kiosk ist etwas, ohne das viele nicht leben könnten - wegen des Feierabendbiers, den vergessenen Besorgungen und natürlich den bunten Tüten. Kein Wunder also, dass einige darauf gekommen sind, eine Ode an das Kiosk zu schreiben. Unter #kioskfilme twittern sie die Blockbuster, die an ihrem Liebligsort spielen sollten.

30.06.2015
Netzwelt Start um 16 Uhr geplant - Apple startet neuen Musikdienst

Bislang setzte Apple, wenn es um Musik geht, allein auf den Verkauf. Das ändert sich nun: Beim heute startenden Angebot Apple Music ist ein Streaming Dienst integriert. Apple will damit etablierte Anbieter wie Spotify angreifen. Weiteres Gimmick: Musiker können ihren Fans direkt neue Songs anbieten.

30.06.2015

Nach dem rassistisch motivierten Massaker in einer Kirche in den USA verschwindet die bei weißen Rassisten beliebte Südstaaten-Kriegsflagge aus immer mehr Geschäften. Apple begann damit, Spiele und Apps mit dem roten Banner mit dem blauen Andreaskreuz aus seinem App-Store zu entfernen.

28.06.2015
Anzeige