Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
So sind Pokémon-Spieler versichert

Verletzungen durchs Spielen So sind Pokémon-Spieler versichert

Der "Pokémon Go"-Hype ruft die schlimmsten Befürchtungen hervor: Was ist, wenn Pokémon-Spieler mit dem Smartphone vor der Nase das Blumenbeet der Nachbarn zertrampeln – sind sie dann versichert?

Voriger Artikel
So schön ist "Pokémon Go"-Spielen in Hannover
Nächster Artikel
Rappender Polizist landet Klickhit

Pokémon-Spieler sind zum Teil so sehr in das Spiel vertieft, dass sie ihre Umgebung nicht mehr wahrnehmen. Was ist, wenn sie dann mit dem Kopf gegen die Ampel knallen oder auf der Suche nach kleinen Monstern das Blumenbeet der Nachbarn zertrampeln?

Quelle: dpa

Berlin. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erklärt:

Verletzungen durchs Spielen: Wenn ein schwerer Unfall zu gesundheitlichen oder finanziellen Folgen führt, greift die private Unfallversicherung. In der Regel sei man auch beim Spielen auf dem Smartphone versichert, erläutert der GDV. Es spiele auch grundsätzlich keine Rolle, ob man beim Spielen leichtsinnig oder gar leicht oder grob fahrlässig gehandelt habe.

Es gibt aber noch die Kfz-Haftpflichtversicherung eines Autofahrers, der einen Spieler erfasst. Grundsätzlich zahlt diese bei einem Verkehrsunfall mit einem Fußgänger. Doch: Ist dieser etwa geistesabwesend und ins Spiel versunken über die Straße gegangen, kann er unter Umständen eine Mitschuld am Unfall tragen – was die Leistungen mindern würde.

Schäden durchs Spielen: Wer ins Spiel versunken einen Schaden verursacht – ob aus Leichtsinn, Missgeschick oder Vergesslichkeit – ist durch eine private Haftpflichtversicherung abgesichert. Sie greift aber nicht, wenn der Schaden vorsätzlich angerichtet wird.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen