Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Vernetzt ins neue Leben

Erstes „Refugee Hackathon“ in Berlin Vernetzt ins neue Leben

Die Flüchtlinge haben digitale Unterstützung: Ihre Mobiltelefone halfen ihnen bei der Flucht, nun sollen sie auch zum Deutschlernen beitragen. Dafür braucht es aber Apps. Beim bundesweit ersten „Refugee Hackathon“ in Berlin machten 300 Programmierer und Grafikdesigner einen vielversprechenden Anfang.

Voriger Artikel
Programmierer entwickeln Apps für Flüchtlinge
Nächster Artikel
Klage gegen Hersteller von Späh-Fernseher

Wollen Apps zum Einleben in Deutschland entwickeln: Anke Domscheit-Berg und Softwareprogrammierer in Berlin.  

Quelle: dpa

Berlin. Polizei und Grenzschutz mögen Schlepper und Schleuser jagen, gegen den wichtigsten Fluchthelfer sind sie machtlos. Er ist unauffällig, bestens vernetzt und spricht so ziemlich jede Sprache. Er weiß, wo unüberwindliche Zäune stehen und wo nicht, wo Boote warten, wo Soldaten, und er passt in jede Hosentasche. Seine Kartensammlung und sein Kompass sind Navigator für Menschen, die von Syrien bis nach Deutschland wandern. Er weist Flüchtlingen den Weg in die Sicherheit.

Die These, wonach die gegenwärtigen Flüchtlingsströme ohne Smart­phone und Internet bei Weitem kein so großes Ausmaß erreicht hätten, ist nicht verwegen. Alle Informationen, die überlebenswichtig sind für Flüchtlinge, lassen sich in kürzester Zeit abrufen. Europa erlebt gerade die erste digital koordinierte Einwanderungswelle seiner Geschichte.

Aber kann der Fluchthelfer auch zum Flüchtlingshelfer werden? Zum kundigen Begleiter in einem fremden Land? Anke Domscheit-Berg sieht die Chancen. Die Publizistin und Netzaktivistin will das Handy zum Integrationshelfer für all jene machen, die jetzt in Deutschland in ein neues Leben starten.

Bundesweit erster „Refugee Hackathon“

Anke Domscheit-Berg hat am Wochenende in Berlin den bundesweit ersten „ Refugee Hackathon“ auf die Beine gestellt. Hackathons sind Events, bei denen Software-Programmierer – Hacker – innerhalb eines festen Rahmens – wie beim Marathon – neue Programme austüfteln. Domscheit-Berg hatte mit bestenfalls 50 Programmierern und Grafikdesignern gerechnet, die 48 Stunden lang Apps für die Bedürfnisse von Flüchtlingen entwickeln würden. Gekommen sind dann mehr als 300 Ehrenamtliche. Junge Leute, die zum Arbeiten nur ihren Laptop brauchen. Und natürlich erfahrene Berater.

Erst hören die Programmierer nämlich den Flüchtlingen zu. 40, 50 junge Männer und Frauen erzählen von dem, was sie in ihrem neuen deutschen Alltag plagt. Steve und Ben zum Beispiel, beide aus Kamerun, hätten gern etwas zu tun, sie hätten gern Arbeit. „Deswegen sind wir heute hier“, sagt Steve. „Wir möchten uns einbringen“, sagt Ben. Viele wünschen sich freies Internet in den Flüchtlingsunterkünften, andere würden gern mehr mit Einheimischen unternehmen. Und die meisten stehen vor hohen Sprachhürden, ganz besonders oft bei Behörden.

Von „EinstiegDeutsch“ über „WeConnect“

Die Computerleute übersetzen die Bedürfnisse der Flüchtlinge, aber auch der anwesenden Helfer in Programmiersprachen, codieren Apps und Websites. „EinstiegDeutsch“ ist eine Sprachlern-App, „Bescheid OCR“ erklärt Behördenpost, „WeConnect“ soll Begegnungen zwischen Flüchtlingen und Einheimischen koordinieren, der „VolunteerPlanner“ bringt Freiwillige in Flüchtlingsunterkünften zusammen. Außerdem geht eine Karten-App bald online, die mit flüchtlingsrelevanten Anlaufstellen gespickt werden kann, etwa mit Angaben über Sprachschulen, Ämter, Unterkünfte. Und auch der Vorschlag von Ben und Steve wird aufgegriffen: Eine Job-App soll bald fertig sein, mit Rechtsauskünften und Stellenangeboten.

Es ist nicht so, dass es in Deutschland bisher keine Online-Angebote für Flüchtlinge und Helfer gebe. Aber viele Entwickler wissen nichts voneinander, das Rad wird immerzu neu erfunden. Mit einem immer wiederkehrenden Mangel, meint Anke Domscheit-Berg: „Die Hilfsbereitschaft hat es schwer, dort anzukommen, wo sie tatsächlich gebraucht wird. Es gibt Online-Foren, die den Bedarf erfassen, und andere, die das Angebot dokumentieren – und dazwischen sitzen Menschen, die manuell beides zueinander bringen müssen. Diese Hürde wollen wir technisch umgehen, wir wollen Plattformen erschaffen, die Flüchtlinge und Helfer direkt zueinander führen, ohne Mittlerinstanz.“

Anke Domscheit-Berg hat mal als Unternehmensberaterin gearbeitet. Vielleicht liegt es daran, dass sie das Wort „Flüchtlingskrise“ nicht mag. „Das ist keine Krise, das ist eine Challenge“, sagt sie und ballt die Faust: „Challenge accepted.“ Herausforderung angenommen. Und nun? „Wir wünschen uns, dass die Behörden mit der Zivilgesellschaft zusammenarbeiten – so wie damals, bei der Oderflut, als sich Staat und Bürger mit wilder Entschlossenheit ans Werk gemacht haben.“ Domscheit-Berg ist Brandenburgerin. „Zurzeit ist es doch so, dass vor allem die Zivilgesellschaft die Sandsäcke auffüllt und der Staat hofft, dass das Wasser weicht. Aber die Einwanderung ist kein Hochwasser, sie verschwindet nicht.“
Schaut man den Computernerds bei der Arbeit zu, wird man in der Tat den Eindruck nicht los, dass sie Leerstellen ausfüllen, die der Staat hinterlässt. Ein Projekt macht dies besonders deutlich: Lagesonum. Lageso – das ist die Abkürzung des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales, inzwischen aber auch ein Synonym für komplettes Missmanagement. Syrer warten tage- und wochenlang vor der Meldestelle in Berlin-Moabit bis zum Aufruf ihrer Nummer, das System ist schwer durchschaubar, der Reihe nach geht es jedenfalls nicht. Über die App soll nun der Status der Wartenummern abrufbar sein. Ahmad und Mohamed, zwei Syrer Anfang zwanzig, wären sehr dankbar, wenn ihnen dadurch weitere lange Tage in der Kälte vor dem Amt erspart blieben.

„Gelbe Seiten für Flüchtlinge“

Die beiden sind seit knapp vier Monaten in Berlin. „Selbstverständlich“, sagen sie, sei das Handy der wichtigste Begleiter bei ihrer Flucht aus Damaskus gewesen. Es waren ziemlich geläufige Programme, über die sie ihre Reise organisierten. Die Offline-Karten von Maps.me wiesen ihnen den Fußweg durch mazedonische Wälder, über Booking.com suchten sie günstige Schlafstätten in Ungarn, Schlepper waren gut via Whatsapp zu erreichen. Unverzichtbar waren für sie die Erfahrungsberichte anderer Geflüchteter bei Facebook. „Das galt jedenfalls vor vier Monaten, als wir uns auf den Weg machten“, sagt Ahmad. Inzwischen sei es einfacher. „Jetzt sind so viele Menschen unterwegs, da braucht man keine Karten. Man muss bloß ihren Fußspuren folgen.“

Heute zählen die Sprachprogramme zu den wichtigsten Werkzeugen auf ihren Smartphones. Ahmad schwört auf die Sprachlern-App Duolingo, sein Freund Mohamed lässt auf Memrise nichts kommen. Warum? Kaum hatten die beiden einen Platz im Sprachkurs ergattert, begannen die Herbstferien. Wochenlange Pause. Nur Apps machen keine Ferien.
Die jungen Syrer haben ebenfalls einen Vorschlag für eine App, die dringend entwickelt werden müsste. „Gelbe Seiten für Flüchtlinge, auch auf Arabisch“, sagt Ahmad. „Mit Nummern und Adressen von Unterkünften, Sprachschulen, Behörden, Anwälten.“ Bestimmt keine schlechte Idee.

Mit fremden Augen

Orientierungshilfen im Netz: Gemeinden und Initiativen erstellen zurzeit Orientierungshilfen für Neuankömmlinge. Auch für Einheimische lohnt die Lektüre, aus Sicht des Fremden wirkt das Eigene nicht mehr ganz so selbstverständlich. Der von Studenten erstellte refugeeguide.de etwa  hält zum Thema Privatsphäre fest: „Es ist vollkommen normal, stundenlang im Zug oder im Restaurant neben Fremden zu sitzen und nur ,Guten Tag‘ oder ,Auf Wiedersehen‘ zu sagen.“ Oder: „Deutsche schütteln sich oft die Hände, bei der Begrüßung, beim Verabschieden oder wenn man neue Leute kennenlernt.“ Klingt der Leitfaden des Städtchens Hardheim dagegen etwas ängstlich? „Unsere Notdurft verrichten wir ausschließlich auf Toiletten, nicht in Gärten und Parks, auch nicht an Hecken und hinter Büschen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.