Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Virenscanner fürs Handy

Datenschutz Virenscanner fürs Handy

Sensible Daten ausspähen, Funktionen einschränken und kostenpflichtige Anrufe tätigen: Viren auf dem Handy können einige Schäden anrichten. Was Sie bei der Auswahl von Virenscannern beachten sollten, lesen Sie hier.

Voriger Artikel
Welche Daten kann und darf Google über Sie sammeln?
Nächster Artikel
Netflix wird ab sofort teurer
Quelle: © Vadmary - depositphotos.com

Handyviren verbreiten sich über schädliche Apps oder Downloads. Manchmal bekommen Betroffene eine MMS von unbekannter Nummer gesendet, die sogenannte Malware enthält. Häufig wird ein Virus erst bemerkt, wenn er schon sein Unwesen getrieben hat. Wenn die Handyrechnung plötzlich und scheinbar grundlos in die Höhe schießt, ist das ein erstes Warnzeichen. Vermutlich hat hier eine Schadsoftware unbemerkt Verbindungen zu teuren Hotlines hergestellt. Die gute Nachricht an dieser Stelle: Zum Schutz gegen unliebsame Software helfen Virenscanner.

Virenscanner auf dem Smartphone für mehr Sicherheit

Antivirus-Software fürs Handy spürt Malware auf, die von Apps oder Downloads ausgeht. Viele Experten sind sich jedoch einig, dass Virenscanner fürs Handy gar keinen enormen Mehrwert für den Nutzer bieten. Das liegt vor allem daran, dass Apps durch Google beziehungsweise Apple geprüft werden, bevor sie öffentlich zugänglich sind. Allerdings ist es auch möglich, sich einen Virus einzufangen, wenn beispielsweise ein Link einer dubiosen E-Mail angeklickt wird. Besonders für Smartphone-Besitzer, die Apps nicht aus sicheren Quellen wie dem App-Store oder dem Google Play Store herunterladen, lohnt sich die Installation einer Antiviren-Software.

Virenscanner-Apps für Android und iPhone

Im Play-Store finden Android Nutzer eine Vielzahl an Virenscanner. An dieser Stelle ist es wichtig, Sicherheit walten zu lassen. Wer sich für die Installation eines Virenscanners entschließt, dem ist anzuraten, auf verlässliche Entwicklerquellen zu achten. Im schlimmsten Fall könnte nämlich eine Virenscanner-App verseucht sein und alles andere tun, als den Nutzer vor Schadsoftware zu schützen. Einige bekannte Hersteller aus dem Bereich Sicherheit stellen kostenlose Apps zum Download bereit. Dazu zählen beispielsweise die Apps von Kaspersky, BitDefender und Sophos. Für iPhone Nutzer gibt es kostenlose Apps wie McAfee Mobile oder Avira mobile Security. Letztere schützt nicht nur vor Malware, sondern gleichzeitig vor Telefondiebstahl. Über das Internet können Nutzer Kontakt zu dem gestohlenen Handy aufnehmen und es orten lassen. 

Beim Surfen und Downloaden auf sichere Quellen achten

Wer grundsätzlich aus dem App-Store oder dem Google Play Store seine Apps bezieht, der muss sich kaum vor Schadsoftware fürchten. Häufig sind kostenlose Versionen von eigentlich kostenpflichtigen Apps verseucht, die von zwielichtigen Internetseiten heruntergeladen werden können. Wichtig ist vor allem ein vorsichtiges und wachsames Nutzungsverhalten. Links aus fremden E-Mails oder MMS und SMS sollten auf keinen Fall angeklickt werden. Für Handy-, vor allem Android- und Internet-Neulinge empfiehlt sich ein Anti-Virus-Programm in jedem Fall. So ist sichergestellt, dass nicht aus Versehen eine Schadsoftware die Kontrolle über das Gerät übernimmt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.