Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Massive Sicherheitslücke bei Smartphones entdeckt

900 Millionen Nutzer betroffen Massive Sicherheitslücke bei Smartphones entdeckt

Üblicherweise nutzen Schadprogramme oft bei Smartphone eine Lücke im Betriebssystem. Nun hat eine Sicherheitsfirma einen folgenschweren Fehler in einer Treibersoftware entdeckt. Betroffen sind die Top-Modelle zahlreicher Hersteller – darunter Samsung, Google, HTC, Sony und LG.

Voriger Artikel
Mehrere Länder verbieten "Pokémon Go"
Nächster Artikel
Ein Selfie wider das Kriegsgeheul in der Heimat

Auch die neuen Samsung-Spitzenmodelle Galaxy S7 and S7 Edge sind von der Sicherheitslücke betroffen.

Quelle: dpa

Tel Aviv/San Carlos. Rund 900 Millionen Smartphones und Tablet Computer mit dem Google-Betriebssystem Android sind nach Darstellung der israelischen Sicherheitsfirma Check Point anfällig gegen Hackerattacken. Experten von Check Point entdeckten vier Sicherheitslücken in Android, über die Angreifer den vollen Zugriff auf die Geräte bekommen könnten. Betroffen sind demnach Smartphones und Tablets, die mit einen Chipsatz von Qualcomm arbeiten.

Hacker bekommen volle Lese- und Schreibrechte

Fehler in der Treiber-Software des LTE-Chipsets von Qualcomm ermöglichen es nach Angaben von Check Point, eine einfache App zu programmieren, die selbst noch nicht einmal spezielle Rechte auf dem Gerät einfordern würde.

Mit der manipulierte App könnten die Angreifer einen sogenannten Root-Zugriff auf das Gerät bekommen - und hätten volle Lese- und Schreibrechte auf das ganze System. In der Praxis seien die "QuadRooter" getauften Sicherheitslücken bislang nicht ausgenutzt worden, erklärte Check Point.

Der Fall erinnert an die bislang größte Android-Sicherheitslücke Stagefright. Google stopfte damals zwar die Lücke und verteilte ein Update an die Handyhersteller. Doch die Hersteller der Geräte entscheiden selbst darüber, wann und wie sie das Update an ihre Nutzer weitergeben. Daher mussten viele Nutzer monatelang auf ein SIcherheitsupdate warten. Bei etlichen Geräten wurde damals die Sicherheitslücke überhaupt nicht geschlossen.

Diese Geräte sind betroffen

Zu den betroffenen Geräten gehören die neuen Samsung-Spitzenmodelle Galaxy S7 and S7 Edge, die Google-Geräte Nexus 5X, 6 und 6P, der BlackBerry Priv, die HTC-Modelle One, M9 und HTC 10, das Sony Xperia Z Ultra, das Moto X von Motorola sowie die LG-Geräte G4, G5, und V10.

dpa/RND/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen