Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
"War was mit Boateng & Gauland?"

Asamoah findet passende Antwort "War was mit Boateng & Gauland?"

Die mediale Schelte an Alexander Gaulands umstrittener Äußerung "einen Boateng wolle man nicht zum Nachbarn haben" reißt nicht ab. Ex-Nationalspieler Gerald Asamoah hat für die Äußerungen des AfD-Manns nur ein müdes Lächeln und ein paar lässige Worte übrig. Und überhaupt: Wer will eigentlich einen Gauland zum Nachbarn haben?

Voriger Artikel
Diese Apps warnen vor Unwettern
Nächster Artikel
Bushido pöbelt gegen die Deutsche Telekom

War was? Gerald Asamoah hat die passende Antwort für AfD-Mann Gauland.

Quelle: Facebook/Gerald Asamoah

Potsdam. Für seine Aussage, "einen Boateng wolle man nicht zum Nachbarn haben", musste AfD-Mann Alexander Gauland reichlich mediale Prügel einstecken. Sogar Kanzlerin Merkel ließ über ihren Sprecher Steffen Seibert mitteilen: "Der Satz, der da gefallen ist, ist ein niederträchtiger und ein trauriger Satz."

Die womöglich angemessenste Antwort auf die fremdenfeindlichen Äußerungen Gaulands hat nun aber Ex-Nationalspieler Gerald Asamoah gefunden, via Facebook ließ er die Netzgemeinde wissen: "War gestern irgendwas mit Jérôme Boateng & Gauland? Hab nix mitbekommen, war den ganzen Tag bei meinen #Nachbarn." Dazu postete Asamoah, der wie Boateng ghanaische Wurzeln hat, ein Bild von sich im deutschen Nationaltrikot. Knapp 140.000 Likes sammelte der Post binnen weniger Stunden.

Unter dem Hashtag #boetengsnachbar hatten sich zuvor schon reichlich Twitter-User mit dem öffentlich angefeindeten Fußballnationalspieler solidarisiert, darunter auch Teamkollege Benedikt Höwedes: "Wenn du für Deutschland Titel gewinnen willst, brauchst du Nachbarn wie ihn." Viele Follower hatten sich zudem als neue Nachbarn des Nationalspielers angedient, gleichzeitig aber auch hinterfragt, ob sie sich das finanziell überhaupt leisten könnten. 

Davon mal abgesehen, wer will überhaupt neben AfD-Mann Gauland leben? Obwohl er Deutscher ist und damit seine eigenen Ansprüche an angemessene Nachbarn erfüllt, suchen offenbar nicht viele seiner Landsleute Gaulands Nähe. Das hat zumindest eine Umfrage der Berliner Morgenpost in Potsdam und Berlin ergeben.

Demnach sehen in der Nähe des Wohnorts von Alexander Gauland am Heiligen See in Potsdam die Nachbarn eher dessen Anwesenheit kritisch: Ein Pärchen, das mit Gauland in einem Mietshaus lebt, fasst die Aussagen ihres umstrittenen Nachbarn so zusammen: "Fürchterlich, widerwärtig, entsetzlich. Man macht sich Sorgen."

caro/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rundmail an AfD-Mitglieder
Foto: Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland (li) fühlt im Fall Boateng missverstanden.

Die umstrittenen Äußerungen von Alexander Gauland über Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng sorgen weiterhin für Aufregung. Per Rundmail an alle AfD-Mitglieder erneuert der AfD-Vize seine Vorwürfe gegenüber Journalisten. Zudem will Gauland mit dem Zitat Boateng gar nicht beleidigt haben.

mehr
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen