Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Warnung vor globaler russischer Cyberattacke
Nachrichten Medien Netzwelt Warnung vor globaler russischer Cyberattacke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:32 17.04.2018
Im Fokus eines geplanten Angriffs stehen laut der Erklärung Millionen von Geräten, die für die Weitergabe von Daten im Internet zuständig sind. Quelle: imago (Symbolfoto)
Anzeige
Washington

Die USA und Großbritannien haben vor einer global angelegten Cyberattacke aus Russland gewarnt. Das britische nationale Zentrum für Cybersicherheit (NCSC), das FBI und das US-Ministerium für Heimatschutz veröffentlichten am Montag dazu eine gemeinsame Erklärung.

Auf Basis von Geheimdiensterkenntnissen werden dort detailliert die Methoden aufgelistet, mit denen russische Hacker in großem Umfang Netzwerkinfrastrukturen infiltriert hätten. Diese Vorbereitung könne einen bevorstehenden Cyberangriff nahelegen, so die Experten.

Zahlreiche Geräte betroffen

Der Angriff stehe jedoch nicht in direktem Bezug mit dem Raketenangriff der Westmächte auf Syrien am vergangenen Samstag, berichtete die britische Agentur PA. NCSC-Vertreter Ciaran Martin sprach von einem „bedeutenden Moment“ im Kampf gegen die russische Aggression im Netz. Nach seinen Worten stünden „Millionen von Maschinen (Rechnern) weltweit“ im Visier dieses geplanten Angriffs.

Die britische Regierung werde mit den USA und anderen internationalen Verbündeten und Industriepartnern zusammenarbeiten, betonte Martin. Ziel sei, das „inakzeptable Cyber-Verhalten Russlands zu enttarnen“.

Nach den Worten des Vize für Cyber-Sicherheit aus dem Weißen Haus, Rob Joyce, gehen die USA mit großer Sicherheit von einer russischen Urheberschaft aus.

Im Detail betroffen sind den Angaben zufolge Systeme, die mit Cisco Smart Install SMI ausgestattet sind, das Netzprotokoll Generic Routing Encapsulation GRE und das Netzwerkprotokoll SNMP, das Netzwerkelemente wie Router, Server oder Computer steuert und überwacht. „Es ist eine gewaltige Waffe in den Händen eines Widersachers“, sagte Joyce.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der chinesische Kurznachrichtendienst Weibo sollte bis vor Kurzem noch von homosexuellen Inhalten „gesäubert“ werden. Nach einem Sturm der Entrüstung hat der Anbieter eine Kehrtwende gemacht – und will nun doch wieder „bunt“ werden.

16.04.2018

Der chinesische Kurznachrichtendienst Weibo will homosexuelle Inhalte verbannen. In den neuen Richtlinien heißt es, die Plattform werde für einen Drei-Monats-Zeitraum Comics, Spiele, Texte und Videos sehr genau auf Pornografie, „blutige Gewalt“ und Homosexualität hin überwachen.

15.04.2018
Netzwelt Warum auch Angehörige unter Traumata leiden - Dein Trauma, mein Trauma

Oft leiden Kriegsveteranen, Missbrauchs- oder Unfallopfer unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung. Doch auch deren Familien oder Therapeuten können Symptome der Erkrankung entwickeln. Meist liegt das an zu viel Empathie.

13.04.2018
Anzeige