Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Was ist ACTA?

Fragen und Antworten Was ist ACTA?

Mehrere zehntausend Menschen haben am Samstag in Deutschland gegen das internationale Urheberrechtsabkommen ACTA demonstriert. Worum geht es?

Berlin. Das Anti-Piraterie-Abkommen ACTA hat lange Zeit kaum öffentliche Beachtung gefunden. Jetzt ist es in kurzer Zeit zu einem Reizthema geworden, das für Emotionen sorgt. Hier die meist gestellten Fragen und Antworten dazu.

ACTA - was ist das für ein Abkommen? 

Das Anti-Counterfeiting Trade Agreement baut auf älteren internationalen Verträgen zum Urheberrecht auf und sieht eine Reihe von Maßnahmen für ihre Durchsetzung vor. Dabei geht es sowohl um die Nachahmung von Produkten (Plagiate) als auch um das Recht auf geistiges Eigentum im Internet. 

Was ändert sich mit ACTA? 

Die wesentlichen Regelungen sind schon jetzt Teil des deutschen Urheberrechts, so dass mit ACTA laut Justizministerium kein gesetzlicher Änderungsbedarf entsteht. 

Warum regen sich dann so viele darüber auf? 

ACTA folgt den Grundsätzen des traditionellen Urheberrechts. Viele gesellschaftliche Gruppen, aber auch Politiker fordern schon lange eine Reform, die das Urheberrecht den veränderten Bedingungen im Internet anpasst. Kritisiert wird außerdem, dass viele Bestimmungen so vage gehalten sind, dass sie auch als Verschärfung des Urheberrechts ausgelegt werden könnten. Zudem wird bemängelt, dass es während der Verhandlungen über ACTA keine Öffentlichkeit gab. 

Ist es denn zu viel verlangt, dass Internet-Nutzer das Urheberrecht beachten? 

Die meisten ACTA-Gegner erkennen an, dass es für die Leistung der Urheber einen Gegenwert geben muss. Im Internet ist jeder sowohl Empfänger als auch Sender. Internet-Nutzer weisen andere auf interessante Inhalte hin, die oft urheberrechtlich geschützt sind. An dieser Verbreitung sind auch die Urheber interessiert, weil sie so ein größeres Publikum bekommen. Die ACTA-Gegner fordern eine Reform des Urheberrechts, die eine Nutzung von digitalen Inhalten erleichtert und auch Möglichkeiten vorsieht, diese für die Gestaltung neuer Werke zu verwenden, die dann als Mashup oder Remix bezeichnet werden. 

Wie könnte ein reformiertes Urheberrecht aussehen? 

Diskutiert wird seit langem über den Vorschlag einer Kulturflatrate. Das ist eine Pauschalabgabe, die von allen Internetnutzern erhoben werden soll, etwa zusammen mit der Rechnung für den Internetzugang. Die Einnahmen könnten dann an die Urheber verteilt werden. Allerdings sind die Details des Modells umstritten. Unternehmen wie Plattenfirmen oder Verlage fürchten, dass ein solches System ihr bisheriges Geschäftsmodell gefährdet. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Anti-Piraterie-Abkommen
Gegen Überwachung im Internet – und für ein neues Urheberrecht: Zehntausende Internetnutzer sind am Sonnabend in mehr als 100 Städten auf die Straße gegangen – viele trugen Masken der Hackergruppe Anonymous.

Die Internetgemeinde ist zum Protest vor die Tür getreten. Zehntausende Gegner des Anti-Piraterie-Abkommens ACTA haben am Wochenende in mehr als 60 deutschen Städten protestiert.

mehr
Mehr aus Netzwelt
Die Foto-Trends der Photokina

Hochwertige Standbilder aus Videos, Fernsteuerung per Smartphone oder riesige Sensoren: Das sind die Trends der Foto-Messe Photokina.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen