Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Was ist ACTA?
Nachrichten Medien Netzwelt Was ist ACTA?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:21 13.02.2012
Anzeige
Berlin

Das Anti-Piraterie-Abkommen ACTA hat lange Zeit kaum öffentliche Beachtung gefunden. Jetzt ist es in kurzer Zeit zu einem Reizthema geworden, das für Emotionen sorgt. Hier die meist gestellten Fragen und Antworten dazu.

ACTA - was ist das für ein Abkommen? 

Das Anti-Counterfeiting Trade Agreement baut auf älteren internationalen Verträgen zum Urheberrecht auf und sieht eine Reihe von Maßnahmen für ihre Durchsetzung vor. Dabei geht es sowohl um die Nachahmung von Produkten (Plagiate) als auch um das Recht auf geistiges Eigentum im Internet. 

Was ändert sich mit ACTA? 

Die wesentlichen Regelungen sind schon jetzt Teil des deutschen Urheberrechts, so dass mit ACTA laut Justizministerium kein gesetzlicher Änderungsbedarf entsteht. 

Warum regen sich dann so viele darüber auf? 

ACTA folgt den Grundsätzen des traditionellen Urheberrechts. Viele gesellschaftliche Gruppen, aber auch Politiker fordern schon lange eine Reform, die das Urheberrecht den veränderten Bedingungen im Internet anpasst. Kritisiert wird außerdem, dass viele Bestimmungen so vage gehalten sind, dass sie auch als Verschärfung des Urheberrechts ausgelegt werden könnten. Zudem wird bemängelt, dass es während der Verhandlungen über ACTA keine Öffentlichkeit gab. 

Ist es denn zu viel verlangt, dass Internet-Nutzer das Urheberrecht beachten? 

Die meisten ACTA-Gegner erkennen an, dass es für die Leistung der Urheber einen Gegenwert geben muss. Im Internet ist jeder sowohl Empfänger als auch Sender. Internet-Nutzer weisen andere auf interessante Inhalte hin, die oft urheberrechtlich geschützt sind. An dieser Verbreitung sind auch die Urheber interessiert, weil sie so ein größeres Publikum bekommen. Die ACTA-Gegner fordern eine Reform des Urheberrechts, die eine Nutzung von digitalen Inhalten erleichtert und auch Möglichkeiten vorsieht, diese für die Gestaltung neuer Werke zu verwenden, die dann als Mashup oder Remix bezeichnet werden. 

Wie könnte ein reformiertes Urheberrecht aussehen? 

Diskutiert wird seit langem über den Vorschlag einer Kulturflatrate. Das ist eine Pauschalabgabe, die von allen Internetnutzern erhoben werden soll, etwa zusammen mit der Rechnung für den Internetzugang. Die Einnahmen könnten dann an die Urheber verteilt werden. Allerdings sind die Details des Modells umstritten. Unternehmen wie Plattenfirmen oder Verlage fürchten, dass ein solches System ihr bisheriges Geschäftsmodell gefährdet. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Final Fantasy XIII“ war ein sehr gutes Rollenspiel, dennoch wurde es von einigen Fans kritisiert. Das lag zum einen an den hohen Erwartungen, die an jeden neuen Teil der wohl besten Rollenspielserie gestellt werden. Dazu war das Spiel sehr linear aufgebaut, was für die Reihe recht untypisch ist. Nun ist der direkte Nachfolger „Final Fantasy XIII-2“ erschienen – und übertrifft den Vorgänger in fast allen Bereichen.

11.02.2012

Nach mehreren Patent-Rückschlägen in Deutschland konnte Apple am Freitag aufatmen. Das Mannheimer Landgericht sieht keine Verletzung eines Motorola-Patents für den Mobilfunkstandard UMTS. Es ist allerdings nur einer von vielen Streitfällen.

10.02.2012

Google will laut US-Zeitungsberichten ins Geschäft mit Unterhaltungselektronik einsteigen. Der Internet-Konzern entwickele eine Musikanlage, mit der man drahtlos verschiedene Räume beschallen könne, berichtete das "Wall Street Journal" in der Nacht zum Freitag.

10.02.2012
Anzeige