Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Webvideopreis für Misses Vlog und Gronkh
Nachrichten Medien Netzwelt Webvideopreis für Misses Vlog und Gronkh
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 14.06.2015
Youtuberin Kelly Misses Vlog hält ihren Preis in den Händen.  Quelle: dpa

Video des Jahres wurde der animierte Film „Tubeclash“, in dem Videomacher als Comicfiguren gegeneinander antreten, von Youtube-Star darkviktory, der als Sieger in drei von 20 Kategorien der große Gewinner des Abends war.

Stars wie Komiker Otto, Sängerin Lena oder die Schauspielerin Sophia Thomalla traten bei der Gala auf. Als weibliche „Person des Jahres“ wurde Kelly Svirakova alias Youtuberin Kelly Misses Vlog ausgezeichnet. Sie nimmt ihre Zuschauer in quirligen Videos mit durch ihren Alltag. Mehr als 800.000 Menschen haben ihre Videos auf Youtube abonniert, einzelne Clips kommen auf mehr als eine Million Abrufe. In der Kategorie „Person of the Year – Male“ gewann die Gruppe Rocket Beans TV, die in ihren Videos unter anderem gegeneinander Scharade spielt. Andere ausgezeichnete Filme nehmen Werbung aufs Korn („Wenn Werbung ehrlich wäre“) oder zeigen, wie ein Hip-Hop-Song entsteht.

Den Ehrenpreis bekam der Spieleblogger Gronkh. Mit mehr als 3,6 Millionen Abonnenten auf Youtube zählt er zu den Superstars der deutschsprachigen Webvideoszene. Auf der Bühne in Düsseldorf standen auch bekannte Web-Promis wie die Youtuber Daaruum, Fabian Siegismund, David Hain und Phil von Y-Titty. Auch wenn viele Gewinner vor allem über Googles Videoplattform Youtube bekannt sind, ist der Webvideopreis eine unabhängige Auszeichnung. Fans konnten online über die Gewinner mitabstimmen.

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine junge Waliserin hat es zur Youtube-Berühmtheit gebracht. Die sechsjährige Maisie will Queen Elizabeth II. einen Blumenstrauß überreichen, aber dann kommt die Hand eines pflichtschuldigen Soldaten dazwischen.

12.06.2015
Netzwelt Privatnachrichten mit bis zu 10.000 Zeichen - Twitter wird zur Messenger-App

Twitter rührt an seiner wichtigsten Regel: In Privatnachrichten können Nutzer ab Juli mehr als 140 Zeichen schreiben. Damit baut sich der Kurznachrichtendienst zu einer Messenger-App um.

12.06.2015
Netzwelt Kurznachrichtendienst in der Kritik - Twitter-Chef Costolo tritt zurück

Der Chef des Online-Kurznachrichtendienstes Twitter, Dick Costolo, tritt zurück. Ab dem 1. Juli werde Twitter-Mitgründer Jack Dorsey übergangsweise wieder die Leitung übernehmen, teilte das US-Unternehmen am Donnerstag mit.

11.06.2015