Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt WhatsApp auf PC und iPad: So geht's
Nachrichten Medien Netzwelt WhatsApp auf PC und iPad: So geht's
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:05 21.08.2015
Quelle: Jens Kalaene/dpa
Anzeige
Mountain View

Der Kurznachrichtendienst WhatsApp hat nun auch eine iPhone-Variante seiner Web-Anwendung veröffentlicht. Apples Kunden können damit über ihren Browser auf den Messaging-Dienst zugreifen. Das zu Facebook gehörende Unternehmen schaltete die Funktion für Geräte mit dem Betriebssystem iOS in den vergangenen Tagen frei. Für Android-, Windows- und Blackberry-Geräte gibt es die Web-Oberfläche von WhatsApp bereits seit Januar.

Zur Galerie
Der Web-Client des Messengers Whatsapp funktioniert nun auch in Verbindung mit dem iPhone. Die Installation ist in wenigen Schritten gemacht.

Die Einrichtung ist einfach (siehe Bildergalerie). Die App muss dafür aber Zugriff auf die Kamera des Telefons haben. Dann wählt der Nutzer in den Einstellungen "WhatsApp Web", ruft auf seinem Computer die Internetseite https://web.whatsapp.com auf und richtet die Kamera auf den QR-Code aus, der dort angezeigt wird. Ist dieser erfasst, wird die Verbindung im Browser hergestellt.

Sollte in den Einstellungen der Punkt "WhatsApp Web" fehlen, taucht er wahrscheinlich in den nächsten Tagen auf – die Funktion wird schrittweise nachgerüstet. Wer nicht warten möchte, muss die Anwendung löschen und neu installieren. Die bisherigen Chats sollten vorher über die Einstellungen archiviert werden, sonst sind sie weg.

Auch auf dem iPad

Der Vorteil ist: Nachrichten zu schreiben, kann auf der großen Tastatur eines Computers angenehmer sein als auf dem Bildschirm eines Smartphones. Außerdem können Apple-Kunden den Messenger nun auch auf ihrem iPad nutzen: Dafür müssen sie in Apples Browser "Safari" die Adresse eingeben (web.whatsapp.com), mit dem Finger etwas länger auf das Neuladen-Symbol rechts in der Adresszeile drücken und die Desktop-Version anfordern (siehe Screenshot unten). Nachdem sie schließlich mit ihrem iPhone den QR-Code eingescannt haben, können sie auch auf dem Tablet Nachrichten empfangen und verschicken.

Sobald die Funktion einmal eingerichtet ist, muss der Nutzer die Seite https://web.whatsapp.com nur noch im Browser aufrufen, um wieder Nachrichten zu verschicken oder zu empfangen. Das Smartphone muss währenddessen aber ständig mit dem Internet verbunden sein. Durch die Koppelung mit dem Web-Client kann der Datenverbrauch des Smartphones ansteigen. Auf der Webseite von WhatsApp wird deshalb empfohlen, das Telefon mit einem WLAN-Netz zu verbinden.

dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Gefährliche Mails - Telekom warnt vor Spam-Welle

Auf den ersten Blick sehen die Nachrichten ungefährlich aus – aber das sind sie nicht: Die Deutsche Telekom warnt vor einer Welle gefährlicher Spam-Mails. Betroffen seien vermutlich alle E-Mail-Anbieter, teilte das Unternehmen mit.

19.08.2015
Netzwelt Profile von Ashley Madison online - Daten von Seitensprungportal landen im Netz

Die Daten von 32 Millionen Menschen, die auf dem Seitensprungportal Ashley Madison nach einer Affäre gesucht haben, sind im Internet gelandet. Medienberichten zufolge haben Hacker die im Juli erbeuteten Daten ins Darknet gestellt. Darunter sollen allein 15.000 Militär- und Regierungsmitarbeiter sein.

19.08.2015
Netzwelt Gebühren für mobiles Internet - Vodafone berechnete Tausenden Kunden zu viel

Es fiel erst nach Monaten auf: Der Mobilfunkanbieter Vodafone hat Tausenden Kunden zu viel dafür berechnet, dass sie mit ihrem Smartphone unterwegs ins Internet gehen konnten. Das Unternehmen will den Betroffenen die Kosten erstatten, versicherte ein Sprecher.

19.08.2015
Anzeige