Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Jetzt lassen sich Freunde stumm schalten
Nachrichten Medien Netzwelt Jetzt lassen sich Freunde stumm schalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 27.07.2015
Mit dem neuen Whatsapp-Update lassen sich Details bearbeiten. Quelle: dpa
Anzeige

Es gibt so Abende, da vibriert das Handy ständig. Grund ist Whatsapp, dieses kleine Programm, oft Segen und Fluch zugleich. Während man sich in der einen Gruppe versucht, auf einen Termin für die nächste Grillparty zu einigen, fragt eine Freundin im anderen Chat, wie das Wochenende war – und Mama will eben schnell wissen, wie das Kuchenrezept von neulich noch mal ging. Als wäre das nicht genug digitaler Austausch, verschicken manche Kontakte auch noch im Minutentakt vermeintlich lustige Fotos und Videos. Nicht nur für den Handyspeicher eine Belastung – auch für den Kopf.

Und weil große Internetkonzerne die Bedürfnisse ihrer Nutzer schon kennen, bevor diese merken, was ihnen fehlt, schafft das neue Update von Whatsapp genau für dieses Problem Abhilfe. Denn künftig kann man einzelne Kontakte stumm schalten. Bisher ging das zwar auch schon für Gruppen, ansonsten mussten Nutzer sich aber für ihr gesamtes Adressbuch entscheiden: Soll das Handy bei einer neuen Nachricht piepen? Vibrieren? Ein Vorschau-Pop-up anzeigen? Mit dem neuen Update kann der Nutzer das alles für jeden Kontakt einzeln einstellen.

Und das geht so: Erst klickt man auf den Kontaktnamen, dann auf „Benutzerdefinierte Benachrichtigungen“, erlaubt die Verwendung mit einem Häkchen – und schon werden die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten angezeigt. Neben Vibration und Pop-up-Vorschau kann man einzelnen Kontakten auch bestimmte Klingeltöne zuordnen. Und Farben. Denn viele neue Smartphonemodelle haben eine kleine LED-Leuchte verbaut, die blinkt, wenn eine Nachricht eingeht. Die Farbe des Lichts kann man künftig für jeden Kontakt einzeln einstellen – zur Auswahl stehen weiß, rot, gelb, grün, cyan, blau und lila.

Bisher ist das neue Update nur für Android-Geräte verfügbar und muss direkt von der Whatsapp-Website heruntergeladen werden. Es handelt sich nämlich um eine Vorabversion. Bald werden die neuen Funktionen aber auch über den Playstore aktualisiert werden können.

Von Anne Grüneberg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp hat die Marke von 800 Millionen aktiven Nutzern geknackt. Mitgründer Jan Koum gab den nächsten Meilenstein in der Nacht zu Sonnabend über seine Facebook-Seite bekannt. 

18.04.2015
Netzwelt Bislang nur für Chrome-Nutzer - Whatsapp jetzt auch via Desktop

Chrome-Nutzer können die beliebte Messenger-App jetzt auch als Desktopversion nutzen. Whatsapp bietet dafür einen eigenen Webclient an. Während die Anwendung läuft, muss allerdings auch das Smartphone dauerhaft mit dem Internet verbunden bleiben.

22.01.2015
Netzwelt Bislang nur Android-Smartphones - Mit WhatsApp kann man jetzt telefonieren

Mit dem populären Messenger-Programm WhatsApp können jetzt auch Anwender in Deutschland telefonieren. Die Facebook-Tochter fügte am Montagabend in der Version für Android-Smartphones den Menü-Punkt „Anrufe“ hinzu. Wann WhatsApp die Funktion auch auf anderen Smartphone-Plattformen wie iOS, Windows Phone oder Blackberry freischaltet, teilte das Unternehmen nicht mit.

31.03.2015

Das soziale Netzwerk führt eine neue Funktion ein: Freunde können sich gegenseitig Geld überweisen. In den USA wird der Dienst schon angeboten, weitere Länder sollen folgen. Das Unternehmen kommt so an wertvolle Finanzdaten.

26.07.2015

Eine Woche ist die aufsehenerregende Begegnung mit Kanzlerin Angela Merkel her. Eine Woche, in der die 14-jährige Reem Sahwil Interviewanfragen aus der ganzen Welt bekommen hat. Nur Angela Merkel hat sich nicht noch einmal gemeldet. Dafür nimmt Reem jetzt Stellung zur Flüchtlingspolitik.

25.07.2015
Netzwelt Fremdschämen auf dem Autobahnklo - Netz lacht über "Sanifair"-Werbespot

Amelie hopst mit ihrem Kuscheltierelefanten "Rüssel" durch ein Autobahnklo, im Hintergrund läuft Musik aus einem Rosamunde-Pilcher-Film, und alles ist voller Magie und Zauber. Die Toilettenbetreiber "Sanifair" hat ein Werbevideo veröffentlicht, welches das Netz einhellig zum Fremdschämen findet.

22.07.2015
Anzeige