Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Whatsapp mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
Nachrichten Medien Netzwelt Whatsapp mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 05.04.2016
Eine Meldung im Whatsapp-Chat informiert Nutzer über die neue Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Quelle: dpa/RND
Anzeige
Mountain View

Alle Inhalte, die über Whatsapp laufen, sind künftig mit Verschlüsselung geschützt. Der zu Facebook gehörende Kommunikationsdienst mit einer Milliarde Nutzer führte die sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein, wie die Gründer Jan Koum und Brian Acton am Dienstag dem US-Magazin "Wired" sagten.

Verschlüsselung durch Programmupdate

Dadurch werden die Texte, Fotos, Videos oder Anrufe nur für die beteiligten Nutzer sichtbar sein – aber auch nicht mehr für Whatsapp selbst. Das werde dadurch erreicht, dass die Nachrichten mit einem "Schloss" gesichert werden. Nur der Sender und der Empfänger der Nachricht haben den entsprechenden "Schlüssel", um diese zu entschlüsseln und zu lesen. "Wenn deine Nachrichten, Fotos, Videos, Sprachnachrichten, Dokumente und Anrufe Ende-zu-Ende verschlüsselt sind, sind sie davor geschützt, in die falschen Hände zu fallen", schreibt Whatsapp in einem Blogeintrag.

Damit es mit der Verschlüsselung klappt, müssen sich die Nutzer noch die aktuellste Version des Messengers herunterladen. Nach dem Update erscheint dann folgende Meldung im Whatsapp-Chat: "Nachrichten, die du in diesem Chat sendest, sowie Anrufe sind jetzt mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt, was bedeutet, dass weder Whatsapp noch Dritte sie lesen können."

Whatsapp kann die Inhalte dann auch nicht mehr an Sicherheitsbehörden weitergeben. Eine ähnliche Politik von Apple ist der US-Regierung schon lange ein Dorn im Auge.

Der Schritt von Whatsapp dürfte die Spannungen zwischen dem Silicon Valley und Washington weiter verschärfen. Apple lieferte sich jüngst einen Streit vor Gericht mit dem FBI und dem US-Justizministerium, weil der Konzern sich weigerte, beim Aushebeln des Passworts auf einem iPhone zu helfen. Das FBI kam schließlich mit Hilfe eines externen Dienstleisters an die Daten heran, das Verfahren wurde damit hinfällig.

dpa/abr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Wie funktionieren Briefkastenfirmen? - Panama-Papiere – einem Fünfjährigen erklärt

Angeblich verschleiern Politiker, Sportler und Unternehmer ihr Vermögen mit Hilfe von Briefkastenfirmen, auch viele Deutsche. Aber warum? Und wie? Hier finden Sie eine einfache Erklärung für das komplizierte Thema Panama Papers.

05.04.2016

Ein riesiges Detenleck bringt Politiker und prominente Persönlichkeiten in Erklärungsnot. Sie sollen laut eines Medienberichts der "Süddeutschen Zeitung" in illegale Finanzgeschäfte verwickelt sein. Die "Panama Papers"-Affäre schlägt auch im Netz hohe Wellen.

04.04.2016

Busen, Bauch und Beine waren lange Grund genug, um neugierige Männer zum "Playboy" greifen zu lassen. Doch seit Sex jeder Couleur das Internet überflutet, muss das Heft sich fragen, wohin die Lustreise gehen soll. Ist der Star der Männermagazine dem Untergang geweiht?

03.04.2016
Anzeige