Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Widerspruch gegen Streetside ab Montag möglich
Nachrichten Medien Netzwelt Widerspruch gegen Streetside ab Montag möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 31.07.2011
Kamerafahrzeug von Microsoft: Widerspruch ist ab Montag möglich. Quelle: dpa
Anzeige
Unterschleißheim

Wer die eigene Hausfront nicht im Internet-Dienst Bing Maps sichtbar haben will, kann ab 1. August Widerspruch dagegen einlegen. An diesem Tag werde ein Online-Formular dafür bereitgestellt, teilte der Software-Konzern Microsoft am Freitag mit. Alternativ kann man sich das Formular auch mit der Post zuschicken lassen. Die Frist für diesen Vorab-Widerspruch endet am 30. September. Danach kann man auch Einspruch einlegen, sobald die Panoramabilder veröffentlicht sind. Dies ist ab Herbst 2011 geplant.

„Wir respektieren den Wunsch mancher Bürger, sich präventiv gegen die Veröffentlichung von Fotos ihrer Häuser im Internet zu wenden“, erklärte Severin Löffler, Leiter der Rechtsabteilung bei Microsoft Deutschland, in einer Pressemitteilung. Ein ähnliches Verfahren wurde im vergangenen Jahr auch vor dem Start von Google Street View praktiziert. Beide Angebote zeigen die Straßenansichten von ausgewählten Städten in einer Panorama-Darstellung.

Datenschützer hatten verlangt, dass Microsoft vor dem Start seines Dienstes Bing Maps Streetside eine ähnliche Widerspruchsmöglichkeit einräumt wie Google. Vor einem Monat akzeptierte Microsoft die Forderungen und erzielte eine Einigung mit dem zuständigen Landesamt für Datenschutzaufsicht in Bayern.

frx/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast alles, was Apple und der Internethändler Amazon derzeit anfassen, scheint sich in barer Münze auszuzahlen. Angesichts neuer Rekordumsätze merkte ein Börsenanalyst kürzlich an: „Die machen einfach alles zu Geld.“ Wie nah dieser Satz der Wahrheit kommt, ist in diesen Tagen in den Internetläden der beiden Unternehmen sichtbar geworden: Zum wiederholten Male konnten Nutzer dort verbotenes rechtes Liedgut kaufen.

29.07.2011

Viele kennen das: In der Küche stapeln sich die leeren Pfandflaschen, die man eigentlich längst mal zum Supermarkt zurück bringen müsste - und immer wieder vergisst. Die Online-Plattform pfandgeben.de bietet die Möglichkeit, das Leergut an Flaschensammler zu spenden.

29.02.2016

Nach den Internet-Angriffen auf PayPal, Sony und andere Unternehmen hat die Polizei in Schottland einen Mann festgenommen, bei dem es sich um ein Mitglied der Hackergruppen Anonymous und LulzSec handeln soll. Die Hacker aber sagen: "Eine Idee kann man nicht festnehmen."

28.07.2011
Anzeige