Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Wikipedia muss Loriot-Briefmarken entfernen
Nachrichten Medien Netzwelt Wikipedia muss Loriot-Briefmarken entfernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 17.11.2011
Herren im Bad: Die Loriot-Wohlfahrtsmarken aus dem Jahr 2011. Quelle: dpa
Berlin

Einstweilige Verfügungen kennen auch dann keinen Humor, wenn es um Loriot geht. Die Tochter des verstorbenen Humoristen, Susanne von Bülow, hat einen Beschluss des Landgericht Berlin gegen die Betreiber der Online-Enzyklopädie Wikipedia erwirkt. Stein des Anstoßes waren Fotos von Briefmarken mit Loriot-Motiven im Wikipedia-Artikel über Vicco von Bülow.

„Eine Zustimmung des Künstlers oder seiner Erben für eine Veröffentlichung dieser Motive im Internet ... liegt nicht vor“, befand das Gericht. Bei den Briefmarken handelt es sich um die vier Wohlfahrtsmarken der Deutschen Post AG in diesem Jahr - und Briefmarken unterliegen dem Urheberrechtsgesetz, weil es sich dabei seit der Privatisierung der Post nicht mehr um „amtliche Werke“ handelt.

Susanne von Bülow hatte der Wikipedia-Betreiberin, der Wikimedia Foundation in den USA, zunächst eine Abmahnung wegen Verletzung der Urheberrechte geschickt. Als es daraufhin keine Reaktion gab, ging sie vor Gericht. Einen Monat nach der Einstweiligen Verfügung, datiert vom 6. Oktober und ausgestellt mit der falschen Bezeichnung „Wikipedia Foundation“, wurden die Abbildungen der Briefmarken am 8. November entfernt, wie aus der Versionsgeschichte des Artikels hervorgeht.

Auch die Kosten für das Verfahren, festgelegt mit einem Wert von 30 000 Euro, muss die Wikimedia Foundation tragen. Die Organisation will nach einem Bericht von „Heise Online“ vom Donnerstag keine Rechtsmittel gegen die Einstweilige Verfügung einlegen. Die in Wikipedia abgebildeten Briefmarken zeigten die Loriot-Motive „Das Frühstücksei“, „Herren im Bad“, „Auf der Rennbahn“, „Der sprechende Hund“ sowie ein Schriftzug von Loriot.

Die Verfügung des Landgerichts stieß im Internet auf ein überwiegend kritisches Echo. Der Hamburger Rechtsanwalt Martin Bahr sagte der Nachrichtenagentur dpa, das Vorgehen der Erbin und die Einstweilige Verfügung seien formaljuristisch korrekt, auch wenn die Zustellung des Beschlusses an die Wikimedia Foundation in den USA ein eher aufwendiger Rechtsweg sei. Aber „Loriot würde sich wahrscheinlich im Grab umdrehen“, weil Vicco von Bülow wenig für solche Konfrontationen übrig gehabt habe. „Wikipedia ist eine anerkannte Online-Enzyklopädie“, sagte Bahr. Er könne die Inhaberin der Rechte verstehen, doch werde da „mit Kanonen auf Spatzen geschossen“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Loriot hat auf einem der schönsten Friedhöfe Berlins seine letzte Ruhe gefunden. Der Humorist sei „in aller Stille im engsten Familienkreis“ auf dem Waldfriedhof Heerstraße in Berlin-Charlottenburg bestattet worden, teilte der Diogenes Verlag am Dienstag in Zürich mit.

30.08.2011
Kultur Nach Tod des großen Humoristen - Stars trauern um Loriot

Prominente aus Kultur und Politik haben nach dem Tod von Loriot die Kunst des großen Humoristen gewürdigt. Sowohl Schauspieler wie Iris Berben als auch die Kanzlerin und Bundespräsident Wulff wussten Loriots Humor sehr zu schätzen.

24.08.2011

Er war einer der ganz großen Deutschen: Der Humorist Vicco von Bülow alias Loriot ist tot. Prominenz aus Politik und Fernsehen würdigt ihn als herausragenden Komiker, der Fernsehgeschichte geschrieben hat - und als „Jahrhundertgenie“.

23.08.2011

Acht Jahre nach Apple steigt jetzt auch Google im großen Stil in den Online-Verkauf von Musik ein. Bis auf Warner Music hat der Internet-Riese alle großen Musik-Labels für Google Music gewinnen können. Doch Google-Anwender außerhalb der USA bleiben ausgesperrt.

17.11.2011

Eine Kleinanzeige im Internet, in der zwei Babys aus Nordrhein-Westfalen zur Adoption angeboten wurden, beschäftigt die Polizei. Eine Frau hatte das Angebot für die beiden Kinder aus Iserlohn am Mittwoch bei Ebay entdeckt und das Jugendamt alarmiert.

16.11.2011

Facebook hat ein massives Problem – nicht mit dem Datenschutz, sondern mit einer Pornowelle, die derzeit durch das soziale Netzwerk schwappt. Nutzer reagieren geschockt, Facebook verspricht Abhilfe. Dabei liegt das Problem weniger beim Netzwerk, sondern bei den Nutzern.

16.11.2011