Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Amis lieben YouTuber aus Bayern

In den USA ist Flula Borg ein Star Amis lieben YouTuber aus Bayern

In Deutschland kennt ihn kaum jemand, die Amerikaner können von seinen lustigen Videos dagegen nicht genug bekommen: YouTuber Flula Borg. In den USA gilt er sogar als einer der größten Stars der digitalen Welt. Weil er den Amis erklärt, wann sie "Arschgeige" sagen können.

Voriger Artikel
Gekürztes Merkel-Video bringt NDR unter Druck
Nächster Artikel
Wie entsteht ein Internet-Hype?

Dieser Mann erklärt den Amerikanern, wann Sie "Arschgeige" sagen können: Youtube-Star Flula Borg.

Quelle: dpa

Los Angeles/Erlangen. Er sitzt mit Basketballer Dirk Nowitzki im Auto und singt Songs der "Rolling Stones" oder erklärt deutsche Ausdrücke wie "Arschgeige" auf Englisch. Videos wie diese haben den aus Bayern stammenden YouTuber und DJ Flula Borg in Amerika bekanntgemacht. Das Fachmagazin "Hollywood Reporter" kürte den 33-jährigen Franken jetzt zu einem der 25 größten Stars der digitalen Welt.

Rund 600.000 YouTube-Abonnenten und 65.000 Follower bei Twitter sind für amerikanische Verhältnisse zwar beileibe keine Sensation. Mit seinen lustigen Interpretationen habe er aber in Hollywood für Aufsehen gesorgt, hieß es in dem US-Magazin.

Wann sagt man "Schmalzdackel"?

Flula Borg stammt aus Erlangen und lebt in Kalifornien. Kürzlich war er im Kino in "Pitch Perfect 2" zu sehen. Für den Film "Killing Hasselhoff" stand er mit David Hasselhoff vor der Kamera. Borg war nach eigenen Angaben früher "Schuhplattler"-Tänzer. Sein erfolgreichstes Video "Jennifer is a Party pooper" hat mehr als sieben Millionen Aufrufe auf YouTube.

In Deutschland ist der Videomacher wenig bekannt. Seine Clips veröffentlicht er auf Englisch – mit deutlich hörbarem deutschen Akzent. In der Reihe "German with a German with Flula" erklärt er seinem amerikanischen Publikum, in welchen Situationen sie deutsche Ausdrücke wie "Schmalzdackel" oder "Arschgeige" verwenden können.

Im Auto mit Promis

Häufig sitzt er auch mit bekannten Persönlichkeiten im Auto, macht Musik und nennt das "Auto Tunes". Drittes Markenzeichen: Flula interviewt amerikanische Stars, lässt sie Geräusche machen und bastelt daraus neue Songs. Auf seiner Homepage hat er gerade ein Album angekündigt.

Von Simon Ribnitzky und Nick Kaiser

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen