Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Youtuber für Volksverhetzung verurteilt

"JuliensBlog" Youtuber für Volksverhetzung verurteilt

"Vergasen sollte man diese Mistviecher", hatte Youtuber "JuliensBlog" in einem Video zum Bahnstreik gesagt. Jetzt wurde der Blogger wegen dieser Aussage vor dem Amstgericht Tecklenburg für Volksverhetzung verurteilt.

Voriger Artikel
Elton wird Raabs Nachfolger
Nächster Artikel
150 neue Emojis für WhatsApp

Youtuber "JuliensBlog" in seinem Video "Juliens Bibelkunde #4 – Kains Brudermord".

Quelle: YouTube/JuliensBlog

Tecklenburg. Der Youtuber Julien muss eine Geldstrafe von 15.000 Euro zahlen, weil er im Mai 2015 hetzerische Aussagen in einem Video veröffentlichte. Außerdem verurteilte ihn das Amtsgericht Tecklenburg zu einer Bewährungsstrafe von acht Monaten. "Es handelt sich hier um Volksverhetzung und einen Verstoß gegen Paragraph 130, Absatz 3 im Strafgesetzbuch", sagte Karin Gabriel, die Direktorin des Amtsgerichts Tecklenburg, dem Nachrichtenmagazin " Spiegel".

In dem Video "GDL (Bahnstreik)" machte "JuliensBlog" seinem Ärger über den Bahnstreik mit Nazi-Vergleichen Luft. "Vergasen sollte man diese Mistviecher. Wisst ihr noch, wie die Juden in Zügen nach Auschwitz transportiert wurden? Man sollte die Zugführer alle dahinbringen. Ich fahr' auch den Zug und zwar umsonst - und werde nicht einmal streiken." Das Video zeigte Menschen in Zügen und leere Gaskammern. Die Staatsanwaltschaft erließ aufgrund dieser Aussagen einen Strafbefehl.

"Ich mag's mir nicht vorstellen, wie Juden, die Auschwitz entkommen sind, oder Angehörige von ermordeten Juden den Clip empfinden", betont der verantwortliche Richter gegenüber der Zeitung " Westfälische Nachrichten".

Kontroverse Diskussionen bei Twitter

In den sozialen Netzwerken wird die Verurteilung des Youtubers kontrovers diskutiert. Die meisten Nutzer des Kurznachrichtendienstes Twitter befürworten das Strafmaß, kritisieren aber die mediale Aufmerksamkeit, die dem YouTuber so zuteil wird.

 

Unter dem Hashtag "#freejuliensblog" werden die Aussagen des Bloggers verteidigt. Gegenüber den "Westfälischen Nachrichten" hatte sich der 27-jährige Julien gerechtfertigt, seine Aussagen seien "witzig gemeint" gewesen.

are

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
So schön ist "Pokémon Go" in Hannover

Schon bevor Pokémon Go in Deutschland offiziell erschienen war, ist auch in Hannover das Pokémon-Fieber ausgebrochen. In einer Bildergalerie zeigen wir Ihnen, wo welche Pokémon bereits gesehen wurden und welche Pokéstops einen Besuch Wert sind. Sie haben Tipps und Tricks für uns? Dann schicken Sie uns doch einfach Ihre Hinweise. Dann aktualisieren wir die Galerie. 

Anzeige
Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen