Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Zeitung erklärt Weihnachtsmann für tot

Panne in Norwegen Zeitung erklärt Weihnachtsmann für tot

Eine norwegische Zeitung hat eine Todesanzeige für den Weihnachtsmann veröffentlicht. Demnach wurde er 227 Jahre alt. Zum Glück stellte sich die Anzeige als Irrtum heraus.

Voriger Artikel
Leuchtende Unterhosen als Adventsdekoration
Nächster Artikel
Diese Tweets bewegten die meisten Menschen

Der Weihnachtsmann (Symbolbild) wurde von der Zeitung "Aftenposten" für tot erklärt – aus Versehen. Es gehe dem Weihnachtsmann gut, versicherte der Chefredakteur am Freitag.

Quelle: Gregor Fischer/dpa/Symbolbild

Oslo. Unter den Todesanzeigen in der Onlineausgabe von "Aftenposten" fand sich am Donnerstag auch eine für den Weihnachtsmann. Er sei am selben Tag am Nordkap im biblischen Alter von 227 Jahren verstorben, hieß es darin. Die Trauerfeierlichkeiten fänden am 28. Dezember in der "Nordpol-Kapelle" statt.

"Es geht ihm gut"

Chefredakteur Hakon Borud entschuldigte sich am Freitag in der Webausgabe der führenden norwegischen Tageszeitung für den Fauxpas. Sein Blatt habe "strenge Regeln" im Umgang mit Traueranzeigen. "Diese Anzeige ist ein Verstoß dagegen und hätte niemals veröffentlicht werden dürfen", schrieb Borud. Dem Weihnachtsmann gehe es gut.

Unklar blieb, wer sich die Todesanzeige ausgedacht hat und wie sie ins Blatt gelangte.

afp/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen