Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° Sprühregen

Navigation:
So schützen Sie Ihr iPhone vor "Pegasus"

Bedrohung durch Spionage-Software So schützen Sie Ihr iPhone vor "Pegasus"

Eine Spionage-Software bedroht das iPhone und das iPad von Apple. Nutzer können sich aber einfach vor dem Programm namens "Pegasus" schützen – durch ein Update des Betriebssystems.

Voriger Artikel
So funktioniert der Whatsapp-Widerspruch
Nächster Artikel
Schweiz testet fahrerlose Linienbusse

Sicherheitslücke entdeckt: Benutzern eines iPhone wird das Update auf iOS 9.3.5 empfohlen.

Quelle: Susann Prautsch/dpa

Bonn/Hannover. Erstmals ist eine Spionage-Software entdeckt worden, mit der Unbefugte offenbar Informationen aus einem iPhone abschöpfen können. Das Programm "Pegasus" sei in der Lage, Nachrichten und E-Mails mitzulesen, Anrufe mitzuschneiden, Passwörter abzugreifen, Tonaufnahmen zu machen und den Aufenthaltsort des Nutzers zu verfolgen, erklärte die IT-Sicherheitsfirma Lookout nach einer Analyse (wie das Programm gefunden wurde, lesen Sie hier). 

Fragen und Antworten zu "Pegasus"

Wie groß ist aber das Risiko für den Einzelnen? Und wie können sich Nutzer schützen? Ein Überblick:

Was macht "Pegasus" so gefährlich?
Das Programm kann bereits über einen unbedachten Klick auf einen präparierten Internetlink auf das Gerät gelangen, heißt es in einem Bericht des IT-Sicherheitsunternehmens Lookout. Einmal an Bord, können fast alle persönlichen Daten von "Pegasus" ausgelesen werden. Außerdem werden durch ein sogenanntes Jailbreak Sicherheitssperren entfernt. Der Nutzer bemerkt davon in der Regel nichts.

Was kann man dagegen tun?
Zunächst einmal die neue Version von iOS installieren – das rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Apple schließt den Angriffsweg von "Pegasus" mit der Version iOS 9.3.5. Das Unternehmen spricht selbst von einem "wichtigen Sicherheitsupdate" und empfiehlt es "allen Benutzern" von iPhone und iPad. Um die neue Version des Betriebssystem zu installieren,

  1. müssen iPhone-Nutzer die "Einstellungen" auf ihrem Gerät öffnen,
  2. den Punkt "Allgemein" aufrufen
  3. und "Softwareupdate"auswählen.
  4. Das Smartphone sucht nach der neuesten Version des Betriebssystem und sollte iOS 9.3.5 anbieten.
  5. Um iOS 9.3.5 zu installieren, muss das iPhone ausreichend aufgeladen sein. Außerdem wird eine WLAN-Verbindung empfohlen.
  6. Wenn das iPhone Ihnen sagt, dass "Ihre Software auf dem neuesten Stand" ist, müsste iOS 9.3.5 bereits installiert sein. Das können Sie überprüfen, indem Sie in den "Einstellungen" auf "Allgemein" tippen und "Info" auswählen – unter dem Punkt "Version" finden Sie die iOS-Version, die auf Ihrem iPhone installiert ist.

Wie hoch ist das Risiko einer Infektion?
In der Untersuchung des Citizen Labs der Universität von Toronto in Kanada und der Sicherheitsfirma Lookout werden gezielte elektronische Angriffe staatlicher Einrichtungen auf Menschenrechtler und Dissidenten beschrieben. Das Risiko für den einzelnen Nutzer, sich "Pegasus" auf das eigene Telefon zu laden, ist entsprechend gering. Lookout beschreibt die Zielgruppe als "extrem klein". Vernachlässigen sollte man die Sicherheit des Telefons trotzdem nicht – regelmäßige Updates helfen. Nach Angaben des BSI sind die iOS-Versionen 9.3.4 und älter anfällig. Deshalb empfehlen die Fachleute das Update.

dpa/RND/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
Die Foto-Trends der Photokina

Hochwertige Standbilder aus Videos, Fernsteuerung per Smartphone oder riesige Sensoren: Das sind die Trends der Foto-Messe Photokina.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen