Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Apple-Apps werden teurer
Nachrichten Medien Netzwelt Apple-Apps werden teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 12.01.2015
Im Appstore wird es teurer. Wegen neuer Steuerrichtlinien und dem schwachen Euro hat Apple die Preisstufen für Apps angehoben. Quelle: Andrea Warnecke
Anzeige
Berlin

Besitzer von iOS-Geräten und Mac-Computern müssen in Zukunft mehr Geld für Apps ausgeben. Apple hat auch in den deutschen Appstores für iPhones, iPads und Mac-Computer die Preise angehoben. Dabei wurde die komplette Preistabelle verändert. Statt 89 Cent kosten die Programme der kleinsten Preisklasse nun 99 Cent, Apps für vormals 1,79 euro liegen nun bei 1,99 Euro. In den höheren Preisstufen wird bis zu ein Euro mehr pro App fällig.

Besonders hart trifft es Käufer von Apps jenseits der 50 Euro. Hier zeigt sich der Unterschied mit Preissprüngen zwischen 5 und bis zu 100 Euro für hochpreisige Profi-Apps besonders deutlich. Nach Angaben eines Apple-Sprechers ist eine neue Mehrwertsteuerrichtlinie in der Europäischen Union ein Grund für die Erhöhung. Käufer digitaler Produkte zahlen nämlich nicht mehr den Mehrwertsteuersatz des Landes, in dem der Händler sitzt, sondern den Steuersatz des Heimatlandes. Apples europäische Niederlassung hat ihren Sitz in Luxemburg. In einigen Fällen ergeben sich dadurch deutliche Preisunterschiede.

Als weiteren Grund für den Preisanstieg nennt das Unternehmen die Wechselkurse zwischen dem Euro, anderen europäischen Währungen und dem US-Dollar, denen man Rechnung tragen wolle. Die neuen Europreise für Apps entsprechen nun in etwa einer Eins-zu-eins-Umrechung der Dollarpreise im US-Appstore. Damit gleicht Apple auch bei den Apps seine Preispolitik für europäische Verbraucher an. Auch bei vielen Hardwareprodukten wird beim Europreis das Dollarzeichen lediglich durch ein Eurozeichen ersetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Französische Karikaturisten werfen der islamfeindlichen Pegida-Bewegung auf ihrer Facebook-Seite vor, die Terroranschläge in Frankreich für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Zu den Unterzeichnern der Aufrufs gehört auch ein Gründungsmitglied und Zeichner des angegriffenen Satiremagazin "Charlie Hebdo".

12.01.2015

Die Technik-Messe CES hat einen Besucherrekord aufgestellt. Zu den vier offiziellen Messetagen kamen mehr als 170.000 Fachbesucher nach Las Vegas. Die Aussteller zeigten mitunter skurille Gadgets.

10.01.2015

Nach dem blutigen Anschlag auf die Satire-Zeitung „Charlie Hebdo“ äußeren Zehntausende im Netz ihr Mitgefühl und drücken ihre Solidarität aus. Sie erinnern an die Opfer – uns würdigen zugleich den Einsatz für Pressefreiheit und Demokratie.

07.01.2015
Anzeige